Geburtstagsbuffet (vegan)

Wir hatten nach all dem Erproben von vielen, tollen und leckeren Rezepten, Lust auf ein komplett veganes Buffet. Obwohl keiner der Gäste vegan lebt und es einige merkwürdige Bemerkungen im Voraus gab (u.a. "kann vegan denn überhaupt vielfältig sein?"), waren alle 17 1/2 Gäste (einschließlich uns) von dem Buffet begeistert und haben nicht viel übrig gelassen...

Und diese ganzen Gerichte gab es bei uns:

 

Baguette und eine kleine Rohkostplatte (Gurke, Paprika, Möhre, Süßkartoffeln) mit sechs verschiedenen Soßen/Aufstrichen:

 

Als weitere Dips gab es drei verschiedene Salzbutter auf der Basis von Alsan. Auch, wenn die mit dem schwarzen Hawaiisalz mehr wie Autolack aussah, waren alle drei Sorten doch sehr lecker.

 

Außerdem bewährt und lecker - sowie passend zu dem Baguette - ein Paranuss-Cashewbrie, der sich, sollte etwas übrig bleiben, auch hervorragend als Frühstücksaufstrich für den Morgen danach eignet.

 

Copyright: S. Gabel
Copyright: S. Gabel

Sushi mit Toastbrot. Wenn man keine Algen mag, so wie ich, dann ist das eine ideale und kreative Idee für ein Alternativ-Sushi.

 

Eine Chili-Pestoblume. Von meinem Freund handgefertigt und schöner und leckerer als jeder Maibaum ;-) Zudem ein wunderbarer Blickfang.

 

Copyright: S. Gabel
Copyright: S. Gabel

Noch mehr für´s Auge: Zwei Baguetteschlangen, die individuell belegbar sind und ganz einfach in der Herstellung.

 

Extrem lecker war der vegane Zwiebelkuchen. Das Rezept ist ein Garant für gutes Gelingen und bei Bedarf kann dieser auch vorher erwärmt werden, so dass es nicht nur kalte Speisen geben muss...

 

Copyright: S. Gabel
Copyright: S. Gabel

Ein Klassiker auf jedem Buffet sind Frikadellen. Wir haben zwei verschiedene Sorten hergestellt: eine scharfe mit Chili-Erdnussbutter und eine eher süß-herzhafte mit Garam-Masala. Dazu zwei verschiedene Senfsorten (meist immer vegan): Mangosenf und Kürbis-Vanille-Senf.

 

Ebenso klassisch sind Salate. Wir haben einen Nudel- und einen Kartoffelsalat angerichtet, die sich beide sehr einfach vegan zubereiten lassen. 

 

Natürlich darf auf keinem Buffet der Nachtisch fehlen, so dass wir fleißig gebacken und gebastelt haben (bis zu zwei Tage im Voraus gut vorzubereiten):

 

Copyright: S. Gabel
Copyright: S. Gabel

Recht schnell zubereitet und immer wieder lecker sind die Apfel-Chaitee-Muffins, die zum einen originell sind und zum anderen bei Platzmangel auch gut zwischen den verschiedenen Gerichten zu drapieren sind.

 

Wir hatten im Tiefkühler noch Erdnusseier von Ostern übrig und haben sie kurzehand in Kuvertüre getaucht und mit serviert. Wenn man das etwas unordentlich macht, können sie auch gut als Erdnussgeister durchgehen... Jedenfalls eine wahre Geschmacksexplosion.

 

Copyright: S. Gabel
Copyright: S. Gabel

Gelb und irgendwie an Pacman erinnernd, spätestens, wenn das erste Tortenstück fehlt, war die Mango-Kokos-Torte. Wunderbar fruchtig-erfrischend und für alle Kuchenliebhaber perfekt.

 

Die meiste Arbeit und der krönende Abschluss des Buffets war unser selbst gemachter Melonengrill. Und wir sind stolz, dass er die ganze Zeit gehalten hat, obwohl wir ihn das erste Mal gebastelt haben... 

 

Ein besonderer Dank gilt zwei Freundinnen, die uns tatkräftig am Tag der Feier zur Seite standen und voller Eifer mitgeschnibbelt und mitgebastelt haben.

Es hat uns allen wahnsinnig viel Spaß gemacht, das Buffet vorzubereiten und später zu sehen, wie gut die Sachen ankamen, trotz dessen, dass sie vegan waren. Ich glaube, es sind wirklich alle satt geworden...

 

 

Tipp/Anmerkung:

 

Wer nun immer noch nicht genug von Fingerfood hat, schaut bei unserem zweiten Geburtstagsbuffet, unserem Halloween-Buffet, dem Partybuffet und/oder dem großen Festmahl mit weiteren 14 Rezepten nach weiteren Ideen, Rezepten und Inspirationen.

 

 

[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    tina (Dienstag, 06 Mai 2014 12:43)

    echt klasse, werde mir da ein paar Anregungen mitnehmen.

  • #2

    tee-kesselchen (Dienstag, 06 Mai 2014 12:54)

    Sehr, sehr gerne. Viel Spaß beim Nachkochen/-backen/-basteln und einen lieben Gruß.

  • #3

    Susi (Dienstag, 06 Mai 2014 13:31)

    Oh Mann! Da habt Ihr Euch aber viel Arbeit gemacht, ein Meer der veganen Köstlichkeiten!
    Wow! Der Grill ist echt der Knaller!

  • #4

    tee-kesselchen (Dienstag, 06 Mai 2014 14:48)

    Danke dir, liebe Susi! :) Die Arbeit hat aber auch ganz viel Spaß gemacht... :-)

  • #5

    Fek (Dienstag, 06 Mai 2014 17:11)

    Ein großartiger Blogeintrag. Vilen Dank dafür.

  • #6

    Kaisu (Dienstag, 06 Mai 2014 18:00)

    Die Sushi-Variante merk ich mir mal. Kenne viele, die die Algen und der (rohe) Fisch abschreckt. Nette Alternative deine Version :)

  • #7

    tee-kesselchen (Dienstag, 06 Mai 2014 18:48)

    Sehr gerne... Und ja, Sushi war auch vegetarisch nie mein Fall und mein Freund kam dann auf diese großartige Toastbrotvariation <3 Super lecker und nicht sonderlich schwer in der Machart...
    Liebe Grüße,
    Daniela

  • #8

    Susanne (Freitag, 18 Juli 2014 13:03)

    WAHNSINN!!!! *ichwilldassofortallesessen*
    Schön dass es ein gelungenes Fest war und Happy Birthday!

  • #9

    Tanja (Freitag, 18 Juli 2014 13:24)

    Einfach nur genial

  • #10

    tee-kesselchen (Freitag, 18 Juli 2014 19:09)

    Vielen Dank, Ihr Lieben. :-)
    Sonnige Grüße, Daniela

  • #11

    Hannah (Mittwoch, 06 Januar 2016 16:35)

    Wow, das klingt echt alles super lecker!!! Gleich auf der ersten Website alles, was ich brauche!

  • #12

    Janina (Donnerstag, 08 Dezember 2016 09:54)

    He, schon letztes Jahr hat so vieles hier von dieser Seite uns und unsere nicht veganen Freunde begeistert!Und wird es wieder so sein. Vielen Dank für so viele leckere Ideen!

  • #13

    christine (Montag, 10 April 2017 15:33)

    Aloha,
    sieht alles super lecker aus, aber woher hab Ihr denn dieses wirklich schoene Dipschalenkonglomerat her?
    sonnige gruesse fr. weber

  • #14

    Teekesselchen (Montag, 10 April 2017 16:06)

    Liebe Christine,
    die Schalen habe ich vor vielen Jahren aus den USA mitgebracht.
    Beste Grüße,
    Daniela vom Teekesselchen Genussblog