Paranuss-Cashewbrie

 

Abweichend von unserem ursprünglichen Cashewbrie, wollten wir etwas experimentieren, sowohl mit unterschiedlichen Nüssen, als auch mit unterschiedlichen Zubereitungsarten und Gewürzen. 

 

Nun sind wir von diesem hier mehr begeistert als von dem ersten Versuch...

 

Zutaten

 

100 g Cashewkerne (2 Stunden in Wasser einweichen)

100 g Paranüsse (2 Stunden in Wasser einweichen)

50 ml Wasser (lauwarm)

30 g Kokosfett

30 g Alsan

4 EL Sojajoghurt

1 EL Flohsamenschalen

1 EL Zitronensaft

2 TL Café de Paris Gewürzmischung

1 TL Portugiesisches Meersalz

1/2 TL Bockshornkleesamen

 

Zubereitung

 

Die eingeweichten Nüsse zusammen mit dem Sojajoghurt, Kokosfett, Alsan und Flohsamenschalen in ein hohes Gefäß geben. Mit dem Pürierstab zu einem grobkörnigen Brei verarbeiten.

1 Minute stehen lassen.

Die restlichen Zutaten mit dem Wasser vermischen und der Masse nach und nach hinzufügen, dabei weiter mit dem Pürierstab zu einer weichen Masse verarbeiten.

Die fertige Masse in eine halbrunde Glasschüssel füllen und für ca. 10-12 Stunden im Kühlschrank (am besten abgedeckt) fest werden lassen.

 

Tipps:

  • In diesem Rezept habe ich versucht einen milderen, etwas gröberen Käse herzustellen. Mit einem Standmixer, kann man einen deutlich weicheren und cremigeren Käse erzeugen. Erhöht man die Menge an Bockshornkleesamen oder gibt zusätzlich Senf hinzu, wird der Geschmack wieder deutlich intensiver.
  • Fertig serviert, passt geschmacklich sehr gut eine kleine Prise rotes Hawaii-Salz auf den Käse.
  • Der Käse eignet sich hervorragend auch für omnivore Geschmacksnerven, da er nichts mit einem gewöhnungsbedürftigen Hefegeschmack zu tun hat.

 

[heiko]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Susanne Stohelit (Donnerstag, 24 April 2014 09:40)

    Klingt lecker! :)
    Die Frage, die sich mir immer wieder stellt, wenn ich "Nüsse einweichen" lese - was macht ihr mit dem "Nusswasser"? (Wenn noch was da..) Einfach wegkippen oder mitnutzen?
    LG,
    Susa

  • #2

    tee-kesselchen (Freitag, 25 April 2014 17:21)

    Liebe Susa,
    du kannst das Nusswasser zum Nudeln oder Reis kochen verwenden oder aber auch als Basis für eine Suppe. Da das ja nur ein wenig Wasser ist, muss es dafür aber mit mehr Wasser/Zutaten aufgefüllt werden.
    Herzliche Grüße und viel Spaß beim Nachkochen,
    Daniela

  • #3

    silvia Meerbach (Montag, 05 Mai 2014 14:51)

    In diesem Rezept ist nur 1Löffel Flohsamen drin ,obwohl mehr Nüsse sind . Wird das trotzdem fest ?Oder ist der Käse dann sehr weich ?Und ist der Sojajoghurt notwendig? Hier gibt es den schlecht . Danke Silvia

  • #4

    tee-kesselchen (Montag, 05 Mai 2014 21:59)

    Liebe Silvia,
    mit einem Löffel Flohsamenschalen ist der Käse zwar weich, aber ausreichend fest, um die Form zu halten und ihn bspw. auch in Form zu stürzen.
    Der Sojajoghurt ist nicht notwendig, erleichtert nur das Pürieren und gibt eine mildere Säure als noch mehr Zitronensaft. Ggf. ein bisschen mehr Wasser hinzufügen bis die Konsistenz stimmt.
    Sollte es noch weitere Fragen geben, beantworten wir die natürlich gerne. Viel Spaß und Erfolg beim Nachkochen.
    Herzliche Grüße,
    Heiko

  • #5

    Maya (Dienstag, 06 Mai 2014 12:32)

    Huhu,
    sieht super toll aus euer Buffet!!
    wo bekomme ich denn Bockshornkleesamen? :) Flohsamenschalen gibt es in der Apotheke oder?
    Viele Grüße
    Maya

  • #6

    tee-kesselchen (Dienstag, 06 Mai 2014 15:31)

    Liebe Maya,
    vielen lieben Dank für das Kompliment. Beides lässt sich in der Apotheke erwerben. Bockshornkleesamen gibt es auch in jedem gut sortierten Tee- und Gewürzladen. Darüber hinaus würden wir durchaus auch empfehlen, mal online zu schauen wie die Preise sind. Da kann man manchmal einiges bei Amazon z.B. sparen.
    Viel Erfolg und liebe Grüße,
    Daniela

  • #7

    Mario (Mittwoch, 14 Mai 2014 11:04)

    Ich habe Bockshornkleeblätter da. Ich weiß der wird ja auch manchmal in Käse eingearbeitet. Aber ist das geschmacklich ähnlich zu den Samen?

    Und Café de Paris habe ich nicht da. Habt ihr schon mit anderen Gewürzmischungen gearbeitet? Sonst muss ich mir das nachbauen ;-D

  • #8

    tee-kesselchen (Mittwoch, 14 Mai 2014 15:23)

    Lieber Mario,

    wir haben noch nicht mit den Blättern gearbeitet, sondern immer nur mit den Samen. Deshalb können wir dir da geschmacklich leider nichts zu sagen, tut uns sehr leid. Solltest du irgendwann mal Beides ausprobieren, freuen wir uns aber über dein Feedback!

    Wir haben bisher immer die Café de Paris-Gewürzmischung genommen, weil die wirklich sehr lecker schmeckt. Aber etwas anderes Intensives sollte auch gar kein Problem sein. Für den etwas schärferen Geschmack vielleicht etwas mit Chili und Paprika, für eine asiatische Note Curry und Kurkuma oder etwas mehr Salziges eine Bratkartoffelgewürzmischung. Viel Inspiration gibt es zum Beispiel auch hier, was verschiedene Mischungen betrifft:
    http://www.zauberdergewuerze.de/epages/zdg.sf/de_DE/?ViewAction=View&ObjectID=16142&Page=2

    Herzliche Grüße und viel Spaß beim Nachkochen,

    Daniela

  • #9

    Mario (Donnerstag, 15 Mai 2014 15:52)

    Super. Ich teste mal.
    Beim Gewürz ging es mir eher um eure Motivation genau das zu nutzen. Ich bau mir mal was eigenes zusammen :-D

  • #10

    Mario (Dienstag, 20 Mai 2014 12:18)

    So. Ich habe das mit Kokosöl anstelle von Kokosfett gemacht. Das ist mir definitiv zu kokosig im Geschmack. Bockhornkleeblätter funktionieren, sind aber nicht essentiell. Bockshornkleesamen habe ich auch noch gefunden, aber nicht benutzt. Mir war nicht so ganz klar wie man die Teile verarbeiten muss.
    Dafür ist mein nachgemachtes Café de Paris Gewürz ganz nett geworden, sodass der Käse zwar im Leben nix von einem Brie hat, aber immerhin ein ganz leckeres Zeug geworden ist. Wird wiederholt. Aber anders :-D

  • #11

    tee-kesselchen (Dienstag, 20 Mai 2014 15:27)

    Lieber Mario,

    vielen herzlichen Dank für dein Feedback und deine Erfahrungen. Dann hoffe ich, dass dein nächster Versuch, brie-artiger wird und dir die Rezepte gut gelingen / die Aufstriche gut schmecken.

    Herzlich-sonnige Grüße,
    Daniela