Veganes Partybuffet 

Letztes Jahr haben wir bereits zwei vegane Buffets zu unseren Geburtstagsparties serviert. Nachzulesen inkl. Bildern und zahlreichen Rezepten hier und hier.

 

Nun jährte sich unser erster Versuch das erste Mal und natürlich haben wir die Freude an den Vorbereitungen nicht verloren und dieses Mal wieder veganes Fingerfood zur Geburtstagsfeier serviert.


Mit den Einkäufen und ersten Gerichten haben wir Donnerstag begonnen, die Party selbst war Samstag.

 

Veranschlagt war das Buffet für ca. 16-20 Personen; keiner der Gäste lebt ausschließlich vegan; alle Eingeladenen haben sich aber inzwischen an unsere Experimentierfreude gewöhnt und waren wieder einmal sehr begeistert von der Auswahl, die sich auch hervorragend für vegane Picknicke, Grillabende, Bentoboxen u.ä. eignet.

 

 

Den Anfang des Buffets macht ein erfrischender Salat-Truthahn, der natürlich auch zum Verzehr geeignet war. Das Dressing wurde gesondert serviert. Nachdem der erste Mutige zugegriffen hat, fiel es den anderen auch nicht mehr schwer, vom Salat zu nehmen.

 

Herzhaft ging es weiter mit Kartoffelfrikadellen, die sowohl kalt als auch warm serviert werden können - serviert mit einem schnell gemachten Kressedip

 

Ein selbst gemachter Käse passt eigentlich immer zu einem Buffet/Grillevent. Dieses Mal haben wir uns für einen bereits erprobten Obatzter-Käse entschieden.

 

Wunderbar zu Frikadellen lässt sich auch Quinoa verarbeiten. Gekocht schmeckt er ähnlich wie Reis und weil er so variabel ist, gab es bei uns gleich zwei leckere Sorten Quinoa-Frikadellen. Eine mit Kokos-Curry...

 

... und die andere mit einer selbst gemachten Buffalo-Soße, die gleichzeitig auch als Dip dazu super gereicht werden kann.

 

Schon letztes Jahr im Herbst haben sich kleine Quiche-Muffins bewährt gemacht. Diese mit dem Lieblingspesto füllen und man hat einen kalten, wie warmen, schnellen Snack.

 

Den italienischen Part übernahmen frittierte Reisbällchen mit Kürbis, die sogenannten Arancini. Auch dazu bietet sich an, diverse Dips zu servieren.

 

Natürlich durfte es auch dieses Mal nicht an Süßspeisen mangeln. Obstig erfrischend war der Blumenstrauß - genau das richtige für eine Geburtstagsfeier.

 

Fruchtig-süß dagegen war eine spontane Kreation, die sicherlich auch im Winter noch mal wiederholenswert ist: Eine Marzipan-Crème mit Amarenakirschen.

 

 

Den Abschluss des Buffets machte natürlich ein obligatorischer Geburtstagskuchen. Dieses Mal ohne Backen, aus Rohkost bestehend und für uns Teeliebhaber genau das richtige: Eine Earl Grey-Torte mit Mangostücken.

 

Zu den selbst gemachten Speisen haben wir noch ein paar übrig gebliebene und gekaufte hinzugestellt: Fladenbrot, Baguettes, Krautsalat, restliche Oliven, Sylter Dressing, scharfe Tomatensoße, Rauchpesto, gegrillte Pilze, Tomaten-Bruschetta - wie in den obigen Gesamtfotos zu sehen ist.


[daniela & heiko]


Kommentar schreiben

Kommentare: 0