Ostereier mit Erdnusscrème

 

Ähnlich einfach wie die Erdnuss-Energie-Kugeln gestalten sich diese leckeren Ostereier in der Herstellung. Gefunden auf einem sehr empfehlenswerten amerikanischen Foodblog. Die Amerikaner lieben bekanntlich ja Reese´s, aber auch hierzulande lässt sich gute und günstige Erdnussbutter/-crème kaufen (z.B. im Chinashop) oder eben selber machen... Und in Anlehnung an all die Reese´s Produkte lassen sich Ostereier perfekt selber machen und das auch vegan.

 

Das braucht ihr für ca. 30 Ostereier:

 

1 Tasse Erdnusscréme

1/4 Tasse Ahornsirup oder Agavendicksaft

1 Esslöffel Kokosnussöl

1/4 Teelöffel Salz

1 EL Kokosnussmehl oder anderes Nussmehl

Backpapier

 

3/4 Tasse dunkle Kuvertüre

1/4 Tasse Kokosnussöl

 

(in Amerika werden "cups" als Einheit verwendet, das lässt sich, wenn ihr das nicht exakt umrechnen wollt, gut mit einem mittelgroßen Glas oder einer Tasse auch umsetzen. Nehmt dafür aber immer die gleiche, um die Mischverhältnisse nicht zu verändern)

 

Alle Zutaten - bis auf die Kuvertüre und das Kokosnussöl - in eine hohe Rührschüssel geben und mit einem Pürierstab gut zu einer einheitlichen, crèmigen Masse durchmixen (ein Mixer oder ein Rührgerät eignen sich natürlich auch dafür).

 

Dann die fertige Crème mit einem Teelöffel zu kleinen "Ei"-Häufchen auf das Backpapier legen. Wenn ihr da mit der Hand geschickter seid, geht das natürlich auch. Je nach gewünschter Größe entstehen ca. 30 Nusspasteneier.

 

Diese nun so lange im Gefrierfach aufbewahren, bis ihr die Kuvertüre mit dem Kokosöl in einem Wasserbad zum Schmelzen gebracht habt.

Dann die gefrorenen Eier vorsichtig von dem Backpapier ablösen und zügig in die geschmolzene Schokolade tauchen.

Zum Abkühlen eignet sich eine erneute, kurze Kühlung im Gefrierfach.

 

Sie sind verzehrfertig, wenn die Schokolade fest geworden ist. Die Aufbewahrung empfiehlt sich, sofern nicht schon vorher gegessen, an kühlen Orten.

 

Fröhliche Ostern!

 

[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0