Rote Chili-Pestoblume (vegan)

 

Immer wieder lassen sich auf Rezeptblogs diese wunderbaren Brotblumen finden. Wir wollten sie nun selbst ausprobieren und kosten. 

In der Herstellung nicht so schwer, besonders, wenn man sich die Videoanleitung nochmal anschaut und im Geschmack wirklich sehr lecker. 

Alles in allem also wirklich sehr lohnenswert und immer wieder auch schön anzusehen...


Für eine Brotblume benötigt ihr:

 


1 Boden einer 26er-28er Springform

Backpapier

600g Mehl

300g Wasser

1 Würfel Hefe

1/2 TL Zucker

2 TL Salz

50g Öl

ca. 200g Capsaicin-Pesto oder je nach Geschmack eine andere Pesto-Sorte / mehr Menge

 


Zubereitung:

 

Mehl, Wasser, Hefe, Zucker, Salz und Öl in eine große Schüssel geben und alles zu einem gleichmäßigen Hefeteig vermengen (detaillierte Anleitung).

Diesen danach ca. 30 Minuten an einem warmen Ort mit einem Handtuch abgedeckt stehen lassen.

 

Währenddessen: Den Boden der Springform mit Öl einpinseln, ein Stück Backpapier in der Größe des Bodens ausschneiden; dieses nun auf die eingeölte Fläche legen und nochmals einölen. So wird später gewährleistet, dass das Brot nach dem Backen leicht lösbar ist und während des Bastelns der Blume auch nicht reißt.

 

Der fertige Teig sollte nach einer halben Stunde einiges an Volumen zugelegt haben. Diesen dann noch mal kurz kneten und in drei gleich große Stücke aufteilen.

 

Jedes dieser drei Stücke auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis ausrollen, der die Größe der Springform hat. 

Nun eine Lage Teig auf die Springform legen, diese gut mit Pesto bestreichen und erneut Teig und Pesto im Wechsel auf die Springform legen bis die dritte und letzte Lage Teig oben drauf liegt. Nun kein Pesto mehr oben drauf streichen.

 

Tipp: Der Teig ist recht formbar, so dass dieser auch auf der Springform noch in der Größe zurecht knetbar ist. Wichtig ist, dass alles rund bleibt. Dabei hilft der Tortenringboden. Je runder und exakter ihr arbeitet, desto schöner und gleichmäßiger sieht die Blume nachher aus.

 

 

Nach dem nun eine Art „Sandwich" auf dem Tortenboden liegt, das ganze in 16 gleiche Stücke schneiden.

Wichtig: Die Stücke nicht bis zur Mitte schneiden! In der Mitte sollte ein ca. teelichtglasgroßer Kreis übrig bleiben, der stehen bleibt.

 

Nun jeweils zwei nebeneinander liegende Stücke in beide Hände nehmen und zwei Mal nach außen drehen. Das ganze reihum achtmal machen. 

 

Danach seht ihr bereits, dass die Blume fast fertig für den Ofen ist. Zur Schönheit können noch die unteren Enden umgeklappt werden. So wird die Blume formschön abgerundet.

 

Und, weil das Ganze tatsächlich hilft, in Bildern zu sehen, empfiehlt sich, dieses Video anzuschauen:

 


Die fertige Pestoblume nun noch mal 10 Minuten an einem warmen, ruhigen Ort gehen lassen und anschließend im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 20 Minuten backen. Ggf. kurz vor dem Verzehr erneut 10 Minuten im Ofen erwärmen; evtl. dann nur 15 Minuten vorbacken.

 

Wir wünschen gutes Gelingen und guten Appetit!

 


[heiko]


Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Evy (Mittwoch, 11 Juni 2014 12:49)

    sieht immer wieder cool aus xD

  • #2

    tee-kesselchen (Mittwoch, 11 Juni 2014 13:39)

    Oh ja und schmeckt auch klasse.
    Die Arbeit lohnt sich also wirklich. Und für Pestos eine schöne Alternative zu Nudeln :)
    Herzliche Grüße,
    Daniela

  • #3

    gast (Montag, 21 Juli 2014 19:19)

    Hast super geklappt und sehr gut geschmeckt!

  • #4

    tee-kesselchen (Dienstag, 22 Juli 2014 00:10)

    Herzlichen Dank, lieber Gast, für dein Feedback. Wir freuen uns, dass alles gut geklappt und geschmeckt hat. Liebe Grüße, Daniela

  • #5

    Nadine (Dienstag, 22 Juli 2014 13:22)

    Ich hab die Blume mit Thai-Currypaste gemacht, auch sehr lecker :)

  • #6

    tee-kesselchen (Dienstag, 22 Juli 2014 23:47)

    Liebe Nadine, das klingt auch nach einer tollen Idee! Herzlichen Dank dafür und auch für dein Feedback. Sonnige Grüße, Daniela

  • #7

    Marry (Montag, 25 August 2014 22:37)

    Super tolles Rezept. Ich hab die Blume mit Zwiebel Butter gemacht. Sau lecker

  • #8

    tee-kesselchen (Dienstag, 26 August 2014 14:22)

    Danke dir, liebe Marry, für dein Feedback, über das wir uns immer sehr freuen. Zwiebelbutter klingt dazu auch sehr lecker, das stimmt.

    Mit lieben Grüßen und vielleicht ja bis bald mal wieder, Daniela

  • #9

    muffin (Freitag, 08 Juli 2016 22:00)

    Sieht toll aus :) kann man das auch kalt essen?

  • #10

    ashyda (Freitag, 06 Januar 2017)

    Das war echt einfacher als gedacht!
    Da ich morgen zu einer Geburtstagsparty eine kleine leckere Überraschung mitbringen wollte, habe ich die Blume heute schon mal geübt, damit das morgen auch klappt.
    Die erste ist also gerade im Ofen, mit selbstgemachtem Tomatenpesto, riecht einfach nur göttlich und ist hoffentlich auch genauso lecker!

    Danke fürs Rezept :)