Quinoa-Frikadellen (vegan)

 

Bisher haben wir nur gepufften Quinoa ausprobiert für leckere Erdnusshappen, weshalb ich unbedingt auch die herzhafte, ungepuffte Variante ausprobieren wollte. Für unser drittes Geburtstagsbuffet haben wir uns an dem Rezept von Halfbakedharvest orientiert, jedoch die Zutaten nach unserem Geschmack variiert und angepasst.

 

Zutaten für ca. 40 Stück

 

Marinade/Dip

4 EL Alsan, geschmolzen

4 EL Olivenöl

1/2 Tasse scharfe Soße, z.B. Bull´s Eye Tomatenketchup mit Jalapeño

1 TL Salz

 

Frikadelle

4 Tassen gekochter Quinoa (Achtung, da er quilt, ist die Trockenangabe ca. 1/4 davon = 1 Tasse)

1 Tasse Semmelbrösel

2 TL Pfeffer

1 TL Salz

2 TL No Egg + 4 TL Wasser

2 Tassen Paprikapüree (oder alternativ Pestos, Bohnenpüree o.ä.)

 

(Tassen = mittelgroßes Glas, amerikanisches Maß; wichtig: immer das gleiche Gefäß nehmen, um die Verhältnisse nicht zu verändern)

 

 

Zubereitung

 

Zunächst die spätere Marinade vorbereiten. Dafür die scharfe Soße mit dem Öl, der geschmolzenen Butter und dem Salz verrühren.

 

Anschließend den gekochten Quinoa mit den Semmelbröseln, Salz, Pfeffer, dem angerührten No Egg, Paprikapüree und 8 EL der Marinade gut verrühren zu einer festen Masse.

 

Nun mit den Händen oder einem Eiskugelformer gleichmäßige Kugeln/Frikadellen formen.

 

Diese Kugeln portionsweise frittieren/kross braten:

Dazu einen hohen Topf ein paar Zentimeter mit Frittierfett befüllen (Achtung, normales Öl ginge zu heiß dauerhaft in Flammen auf!), erhitzen und im flüssigen Fett die Kugeln ca. fünf Minuten wenden bis sie kross gebraten sind.

 

Abgekühlt in der restlichen Marinade wälzen, oder wer Angst hat, dass die Frikadellen dann auseinander fallen, einfach die Soße getrennt servieren als Dip.

 

Anmerkungen/Tipps:

  • Die Frikadellen lassen sich sehr gut kalt und warm servieren. Und sind deshalb prima geeignet für Büffets, zum Grillen, Picknick oder wie bei uns zur Geburtstagsparty.
  • Wer nicht frittieren will, kann sie auch bei 200 Grad Celsius 20 Minuten backen. Dabei das Backpapier und die Frikadellen gut einfetten/-pinseln und nach 10 Minuten wenden.
  • Die Patties sind Teil unserer Breaking Bad-Bentobox.

 

 

Variante:

 

Kokos-Curry-Frikadellen


Die etwas exotischere Variante mit Kokos und Curry.
Die etwas exotischere Variante mit Kokos und Curry.

 

Zutaten und Zubereitung wie oben, außer:

 

Marinade/Dip ersetzen durch 

6 EL Kokosmilch

2 EL gelbe Currypaste

1 TL Salz 

1 EL Alsan, geschmolzen

1 EL Erdnussöl

 

(Diese Mengenangaben sind nur in die Frikadellen eingerührt - sprich, es bleibt kein Dip übrig.)

 

Sowie

Paprikapüree durch Apfel-Mango-Püree ersetzen.

 

 

[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0