Rocher (vegan)

 

Auf der Suche nach neuen Pralinenideen haben wir wieder einmal bei Pinterest gestöbert und sind so auf die Idee gekommen Ferrero Rocher selber zu machen. Die Inspiration haben wir aus diesem Rezept, aber es letztlich doch ganz anders umgesetzt. Nach den bekannten, selbst gemachten Markensachen wie Bounty (roh / nicht roh), Snickers, Raffaelo, Milchschnitte und Toffifee, jetzt also Rocher in vegan:

 

 

Zutaten für ca. 20 Stück

 

1 1/2 Tassen Haselnüsse, ca. 4 Std. in Wasser eingeweicht

1/4 Tasse Agavendicksaft

1/4 Tasse Kokosöl, im Wasserbad geschmolzen

4 TL Nougat, im Wasserbad geschmolzen, z.B. von Ruf

 

Haselnüsse: pro Praline 1 Stück

200g Kuvertüre

2 Handvoll Krokant/Haselnussstücke

 

(Tasse = amerikanische Maßeinheit = mittelgroßes Glas; immer das gleiche verwenden, um die Zutatenverhältnisse nicht zu verändern)

 

 

Zubereitung

 

Die Haselnüsse mit dem Agavendicksaft, Kokosöl und Nougat im Mixer zu einer einheitlichen Masse verrühren. Das ganze ca. zwei bis vier Stunden im Gefrierfach fest werden lassen - aber nur so, dass die Crème noch formbar ist. 

 

Anschließend aus der Masse mit einem Löffel, der Hand, Eisportionierern oder Cake Pop-Formen kleine Kugeln formen und immer eine Haselnuss in die Füllung mittig platzieren.

Die Kugeln auf ein Backpapier legen und erneut frieren.

 

Währenddessen die Schokolade mit dem Krokant zusammen im Wasserbad schmelzen. Die Pralinen in der Schokolade wälzen und diese abkühlen lassen.

 

Schließlich direkt essen, im Pralinenförmchen servieren oder im Tiefkühler/Kühlschrank aufbewahren bis zum Verzehr.

 

 

Tipps/Anmerkungen:

Wir haben zunächst noch Wasser in die Pralinencrème gegeben als Zutat (wie bei unseren anderen Pralinen auch), aber sie aus diesen wieder entfernt, weil die Masse deutlich zu flüssig wurde und ein anderes Verhalten als Cashews zeigt; wem die Masse zu fest ist ohne Wasser fügt vorsichtig und maximal 1/4 Tasse Wasser hinzu. Wem die Masse auch ohne Wasser oder mit versehentlich zu viel zu flüssig ist, gibt einfach weitere Haselnüsse und/oder Nougat hinzu.

 

 

[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Melli (Donnerstag, 22 Oktober 2015 10:30)

    Lecker :)
    aber man braucht dafür bestimmt einen guten Mixer wegen der Nüsse oder?

  • #2

    Teekesselchen (Donnerstag, 22 Oktober 2015 11:26)

    Liebe Melli,
    wir benutzen einen KitchenAid-Mixer - das ist ja preislich eher die Mittelklasse ;-) Wie im Rezept beschrieben, weicht man die Nüsse am besten in Wasser ein (mind. 4 Std. oder 30min., wenn man sie mit heißem Wasser übergießt) - dann klappt´s auch mit dem Mixer ;-)

    Lieben Gruß,
    Daniela von Teekesselchen

  • #3

    Mai (Donnerstag, 22 Oktober 2015 12:18)

    Hey,
    eine Frage, das dürfte doch auch mit Reisirup anstatt von Agavendicksaft gehen.
    Dann könnten wir das in der Familie alle essen :)

    Sonnige Grüße
    Maike

  • #4

    Teekesselchen (Donnerstag, 22 Oktober 2015 12:41)

    Liebe Maike,
    natürlich kann jede Form von Süßungsmittel genutzt werden für das Rezept. :-)
    Viel Spaß beim Nachmachen.
    Lieben Gruß,
    Daniela von Teekesselchen

  • #5

    Mai (Donnerstag, 22 Oktober 2015 12:46)

    Vielen Dank für deine schnelle Antwort :)
    Dann würd das schnellst möglichst ausprobiert :)

  • #6

    Momo (Donnerstag, 22 Oktober 2015 14:39)

    Danke Maike,

    jetzt wissen wir das einige in deiner Familie keinen Agavendicksaft essen.
    Sehr wichtige Information, super dass Du die Lösung selbst gefunden hast
    und trotzdem fragst!

    Momo

  • #7

    Juli (Montag, 23 November 2015 17:51)

    Hi Daniela,
    da ich Ferreros immer geliebt habe und ungern drauf verzichten will, kommt mir das Rezept gerade recht!
    Aber kann ich auch gemahlene Haselnüsse nehmen anstatt ganze und eingeweichte?!