Kokos (süße und pikante Gerichte aus der veganen Küche) von Marie Laforêt

Am Hädecke-Stand der Frankfurter Buchmesse 2014, gab es einen Kokostag und dort ging es natürlich um genau dieses Buch.

Gute Qualität, tolle Aufmachung, klein, überschaubar und handlich, mit viel Hintergrundmaterial rund um die Kokosnuss als Nahrungsmittel.

Da ich Kokosnuss in allen Varianten liebe, war es nicht sonderlich schwer mich zu überzeugen.

 

Wir haben dieses Buch freundlicherweise, zusammen mit dem grandiosen „Desserts roh & vegan" zur Verfügung gestellt bekommen und bedanken uns recht herzlich für beide Exemplare. Diese Rezension bezieht sich auf eine Ausgabe mit einem anderen Coverbild (Kokos-Mango-Käsekuchen, Rezept, Seite 44/45), aber ich nehme an, inhaltlich hat sich innerhalb der 2014er Ausgaben nichts getan.

 

Das Buch gibt einen hervorragenden Überblick über alle Teile einer Kokosnuss, die sich irgendwie als Nahrungsmittel verwenden lassen. Vom Kokoswasser bis hin zum Kokosmehl wird alles vorgestellt und erklärt.

Das ganze ist leicht verständlich geschrieben und mit dem einen oder anderen Tipp versehen. Es macht etwa ein Drittel des Buches aus, bevor es zu den Rezepten weitergeht.

 

Die Rezepte basieren alle auf den unterschiedlichen Nahrungsmitteln, die man aus der Kokosnuss gewinnen kann. Die Autorin hat Wert darauf gelegt, dass alles mindestens einmal vorkommt.

 

Ausprobiert haben wir bisher:

Kokosdressing für Salate

Reis-Kokos-Bratlinge

Kokos-Sandkekse

Kokos-Macarons

 

Die Rezepte funktionieren gut und lassen sich für die eigenen Bedürfnisse sehr leicht abwandeln.

 

Was beim Nachkochen jedoch mir sofort negativ aufgefallen ist: Die Rezepte sind nicht (nach einer für mich verständlichen Logik) sortiert. Ich bin an dem Nachschlagen in diesem Buch immer wieder verzweifelt, denn meine Erwartungshaltung Vorspeise-Hauptspeise-Nachspeise (inkl. vieler weiterer Zwischenkategorien) wurde jedesmal torpediert. Bis hin zu Bissspuren am Buchcover.

 

Das Buch ist ein guter Ratgeber für Menschen, die mehr über Kokos erfahren wollen und dieses Nahrungsmittel in seinen unterschiedlichen Facetten in ihre Küche integrieren wollen. Mit dieser Intention kann ich nur empfehlen: Zugreifen! (Gut investiertes Geld)

 

Für all jene, die schon mehr als nur Kokosmilch in der Küche nutzen (Kokosfett, Kokosmehl, Kokoswasser, Kokoscrème und Kokosblütenzucker), der wird von diesem Buch wahrscheinlich enttäuscht werden. Es geht nicht sonderlich in die Tiefe und bietet dem versierten Hobbykoch keine neuen Erkenntnisse.

 

[heiko]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0