Kokos-Macarons (roh, vegan)

 

Dieses leckere Rezept aus dem Kokosbuch stand auf unserer To-Do-Liste ganz weit oben, doch da es - wie einige rohköstliche Rezepte - ein wenig Zeit in Anspruch nimmt, haben wir es jetzt erst geschafft, diese mit Marmelade gefüllten Macarons herzustellen.

Eine tolle fruchtig-exotische Kombination.

 

Zutaten für ca. 15-20 Macarons

 

200g Kokosflocken

100g Kokosmehl

4 EL gemahlene Mandeln

300ml Kokosmilch

4 EL Mandelmus

4 EL Agavendicksaft

 

15-20 TL Pflaumen-Himbeer-Marmelade (oder die Rohkostversion: siehe Tipps/Anmerkungen) 

 

 

Zubereitung

 

Alle Zutaten mit einer Küchenmaschine oder einem Handrührgerät in einer Schüssel zu einer gleichmäßigen Masse verrühren. Die Konsistenz wird etwas streuselartig sein und weniger an einen klassischen Keksteig erinnern.

 

Nun aus diesem Teig 15-20 abgeflachte Kugeln formen. Der Teig wird manchmal reißen, ggf. dann einfach noch mal Reste untermischen und neu formen oder mit etwas Geduld die Risse auskneten.

 

Bei 50 Grad Celsius im Backofen (bei leicht geöffneter Türe) oder im Dehydrator nun die Kekskugeln auf Backpapier (und Backblech) vier Stunden lang trocknen.

 

Anschließend einige Zeit abkühlen lassen und mit einem scharfen Messer die Macarons in der Mitte durchschneiden.

 

Die Marmelade löffelweise auf jeweils eine Hälfte der Kokoshälften geben und mit der anderen Hälfte des Kekses zudecken.

 

Wie viele Rohkosterzeugnisse lassen sich auch diese Macarons am besten bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.

 

 

Tipps/Anmerkungen:

 

  • Wer rohköstliche Marmelade haben möchte und nicht wie wir andere, selbst gemachte, wie z.B. Pflaumen-Himbeer-Konfitüre, nimmt für das Kaltgelee 200g Himbeeren, 6 EL Chiasamen und 6 EL Agavendicksaft. Die Früchte pürieren, die Chiasamen zerstoßen und in die Früchte mit dem Agavendicksaft einrühren. Das ganze eine Stunde quellen lassen, danach ist das Gelee verzehrfertig.
  • Wir hatten massive Probleme den Teig nach vier Stunden „Back"zeit zu schneiden, ohne, dass er auseinander fällt. Deshalb haben wir diese Zeit auf eine weitere Stunde erhöht. Wahrscheinlich empfiehlt sich auch noch eine weitere Stunde zusätzlich oder höhere Temperaturen, wer dem Rohkostanspruch nicht unbedingt gerecht werden will.

 

[daniela]


Kommentar schreiben

Kommentare: 0