Snickers-Eistorte (vegan, roh)

 

Wer den Blog schon etwas länger verfolgt, kennt zumindest meine Vorliebe für selbstgemachte Snickers-Naschereien, sei es als Fast-Rohkost-Torte, einfache Nicecream oder aber auch als Riegel. Und so bleibt nicht aus, all das irgendwie neu zu kombinieren und daraus eine Eistorte zu zaubern - in Anlehnung an dieses Originalrezept.

 

Zutaten

 

1 Kastenform

Backpapier

 

Für die Eiscrème:

3 gefrorene Bananen (vorher in Scheiben geschnitten, ca. 4 Stunden im Tiefkühler geparkt)

1/2 Tasse Erdnussbutter

1 Tasse Kokosmilch 

2 Datteln, entsteint

Das Mark einer Vanilleschote

 

Für die Mitte:

1 Handvoll Erdnüsse

 

Karamellsoße:

1/2 Tasse Erdnussbutter

8 Datteln, entsteint

2 EL Kokosöl, im Wasserbad geschmolzen

1 Tasse Wasser

Das Mark einer halben Vanilleschote

1 Prise Meersalz

 

Schokoladenüberzug:

4 EL Kokosöl

1/4 Tasse Kakaobutter

4 EL Kakaopulver

3 EL Agavendicksaft

 

oder: nicht rohköstlich: Kuvertüre, im Wasserbad geschmolzen

 

Dekoration:

1/2 Tasse gehackte Erdnüsse

 

(Tasse = amerikanische Maßeinheit = mittelgroßes Glas; immer das gleiche Gefäß verwenden, um die Mischverhältnisse nicht zu verändern)

 

 

Zubereitung

 

Die Kastenform mit Backpapier auslegen, damit später die Eistorte besser lösbar ist.

 

Alle Zutaten für die Eiscrème (Bananen, Erdnussbutter, Kokosmilch, Datteln, Vanillemark) in einem Mixer zu einer einheitlichen Masse verrühren. Diese dann in die mit Backpapier ausgelegte Form geben. Das Eis im Gefrierfach parken.

 

Anschließend alle Zutaten für die Karamellsoße (Erdnussbutter, Datteln, Kokosöl, Wasser, Vanillemark, Salz) in einem Mixer zu einer cremigen Soße verrühren. Ggf. mehr Wasser hinzufügen - je nach gewünschter, flüssiger Konsistenz.

 

Die Erdnüsse auf der Eiscrème verteilen, anschließend die Hälfte der Karamellsoße auf das Eis geben. Die andere Hälfte beiseite stellen. Das Eis nun wieder ins Eisfach stellen - am besten weitere drei bis vier Stunden, damit es vollständig gefroren ist.

 

Alle Zutaten für das Schokoladentopping im Wasserbad erhitzen und gut vermischen. Abschmecken und eventuell nachsüßen mit Agavendicksaft, falls man es nicht zu kakaolastig haben möchte.

 

Fertig dekoriert und verzehrfertig: Die Snickers-Eistorte im Ganzen.
Fertig dekoriert und verzehrfertig: Die Snickers-Eistorte im Ganzen.

 

Nun das Eis wieder aus dem Eisfach nehmen und auch aus der Form - am besten auf eine Kuchenplatte oder Servierplatte stellen (mit der Karamellnussseite nach unten). Die Karamellsoße gleichmäßig über das Eis gießen und abkühlen/fest werden lassen. Anschließend darauf die flüssige, warme Schokolade geben und mit den gehackten Erdnüssen dekorieren.

 

Sofort servieren oder bis zum Verzehr im Tiefkühler aufbewahren.

 

 

[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Walter (Sonntag, 09 August 2015 01:06)

    Eine Frage: das ist doch kalorienfrei, oder?
    :-)

  • #2

    Tanja (Montag, 14 Dezember 2015 08:56)

    Hallo. Wie viel ist denn 1 Tasse in ml oder g???

  • #3

    Teekesselchen (Montag, 14 Dezember 2015 15:09)

    Liebe Tanja,
    wir wiegen eine Tasse nicht ab, sondern benutzen ein mittelgroßes Glas, wie im Rezept beschrieben. Aber, wenn man 1cup als Maßeinheit googlet, wird angezeigt, dass es sich um etwa 120g handelt, wobei das von der Dichte des Lebensmittels abhängt und bis zu 225g (bspw. bei Butter) variieren kann. Also am besten wirklich ein Glas, eine Tasse o.ä. benutzen und nicht auf die Gramm-Zahl achten. Das Rezept wird trotzdem funktionieren. Wir haben es ja auch nicht anders gemacht.
    Herzliche, vorweihnachtliche Grüße,
    Daniela von Teekesselchen

  • #4

    Katja (Sonntag, 21 Februar 2016 19:36)

    Boah sieht das lecker aus! Ich liebe Snickers-Eis und werde das Rezept definitiv bald mal ausprobieren! Lieben Dank dafür :)
    LG, Katja

  • #5

    Florian (Mittwoch, 13 April 2016 11:00)

    Superlecker!!
    Nur leider wird das Eis im Gefrierschrank sehr hart, wenn man es nicht am selben Tag verzehrt. Gibts da noch eine Möglichkeit, das zu verhindern? Oder hab ich da was falsch gemacht? :OO
    LG

  • #6

    Teekesselchen (Mittwoch, 13 April 2016 16:16)

    Lieber Florian,
    ich glaube, dass das Eis im Gefrierfach nachhärtet, ist ganz normal. Ein guter Tipp ist da einfach das Eis vor dem Verzehr 20 Minuten bei Raumtemperatur auf-/antauen zu lassen. Dann sollte es die gewohnt weiche Konsistenz haben.
    Schön, dass es dir schmeckt.
    LG,
    Daniela von Teekesselchen

  • #7

    Susi (Donnerstag, 06 Dezember 2018 08:08)

    Hallo Daniela

    der Beitrag ist zwar schon etwas älter, aber vielleicht bist du ja noch öfter hier unterwegs. Wie groß war deine Kastenform. Würde das Eis gerne für 8 Personen als Nachtisch servieren...
    Würde es auch gerne schon vorher fertig machen und dann nehme ich es einfach Zum hauptgang aus dem Gefrierschrank....es sollte doch dann so nach 30 min wahrscheinlich weich genug sein, um es zu genießen, oder? Mein Gefrierschrank ist nämlich sehr kalt :-) (-14 °C schafft er locker :-)).

    Grüße
    Susi

  • #8

    Teekesselchen Genussblog (Donnerstag, 06 Dezember 2018 09:57)

    Liebe Susi,
    die Kastenform war eine normal große von 30cm Länge. Das sollte also für 8 Personen reichen!
    Eine halbe Stunde Tauzeit sollte ebenfalls gut passen!
    Habt viel Spaß mit dem Nachtisch und liebe Grüße,

    Daniela vom Teekesselchen Genussblog

  • #9

    Susi (Samstag, 08 Dezember 2018 14:28)

    Hallo Daniela
    danke für deine schnelle Antwort. Ich bin am überlegen, ob ich das ganze direkt in Portionsförmchen (vielleicht so Silikon-Muffin-Förmchen) machen soll, dann ist da direkt überall Schoki drum und das sieht sicher toll aus :-)...hast du das schonmal ausprobiert?

    Grüße
    Susi

  • #10

    Teekesselchen Genussblog (Samstag, 08 Dezember 2018 15:41)

    Liebe Susi,

    wir haben das Eis bisher nur in der Kastenform gemacht, aber Muffinförmchen klingen auch super!

    Lasst es euch schmecken und noch eine schöne Vorweihnachtszeit wünsche ich dir!

    Daniela vom Teekesselchen Genussblog