Himbeer-Rosen-Pralinen (roh, vegan)

 

Da wir so begeistert waren von der Habañero-Granatapfel-Torte, haben wir uns auf dem amerikanischen Blog Fragrantvanillacake noch mehr umgeschaut und sind über diese ausgefallenen wie einfachen Pralinen gestolpert. Das Originalrezept findet ihr hier. Wir haben es etwas abgewandelt und finden das sind nicht nur tolle Pralinen zum bevorstehenden Valentinstag, sondern auch für jeden anderen Tag, an dem man Herzensmenschen glücklich machen will.

 


Zutaten für ca. 24 Stück

 

1 1/2 Tassen Cashewkerne, mind. 4h in Wasser eingeweicht

1/4 Tasse Wasser

1/4 Tasse Agavendicksaft

1 Prise Salz

Das Mark von 2-3 Vanilleschoten

1 TL Rosenwasser oder Rosenmarmelade (nicht rohköstlich)

1/4 Tasse Kokosöl, im Wasserbad geschmolzen

1 1/2 Tassen Himbeeren (TK: vorher auftauen und den Saft absieben)

 

ca. 200g rohe, weiße oder dunkle Schokolade (natürlich kann auch gekaufte verwendet werden, die dann evtl. nicht rohköstlich ist)

 

Optional: Zucker zur Dekoration (nicht rohköstlich)


 

(Anmerkung: 1 Tasse = mittelgroßes Glas; wichtig, immer das gleiche Behältnis für die amerikanische Maßeinheit verwenden)

 

 

Zubereitung

 

Das Wasser, den Agavendicksaft, Salz, die Vanille, das Rosenwasser/die Marmelade sowie die eingeweichten Cashews in einen Mixer geben (bei schwächeren Mixern ist es sinnvoll, die Flüssigkeiten zuerst hineinzugeben - ansonsten ist die Reihenfolge der Zutaten egal).

Dies nun zu einer gleichmäßigen Crème verarbeiten.

 

Anschließend das geschmolzene Kokosöl und die Himbeeren hinzugeben. Noch einmal kräftig mixen, so dass eine einheitliche Masse entsteht.

 

Diese nun mind. vier Stunden im Gefrierfach anfrieren lassen - sie muss so fest werden, dass sie formbar ist.

 

Sobald die Pralinenfüllung nicht mehr vom Löffel fließt, diese in gleich große Kugeln formen (z.B. mit einem kleinen Eisportionierer), auf ein Backpapier legen und erneut im Gefrierfach parken.

 

Nun die Schokolade zubereiten und/oder im Wasserbad schmelzen.

 

Die gefrorenen Kugeln mit zwei Gabeln durch die warme Schokolade ziehen und wieder auf das Backpapier legen. Noch warm gegebenenfalls dekorieren.

 

Wer sie dann nicht sofort aufisst, kann die Pralinen wieder ins Eisfach legen oder im Kühlschrank lagern. Sobald sie vollständig abgekühlt sind, lassen sie sich natürlich auch wunderschön verpacken und verschenken.


 

Tipps:


Auch die Idee Lavendelblüten fein zu mahlen und diese mit Brombeeren zu kombinieren (statt der Kombination Himbeere und Rose), gefällt uns sehr gut und wird nachgeholt. Hier sind aber letztlich der eigenen Kreativität natürlich keine Grenzen gesetzt.

 

 

[daniela]


Kommentar schreiben

Kommentare: 0