"Cherry Garcia" - Kirsch-Schoko-Eis (vegan, raw)

 

Irgendwann letztes Jahr habe ich einem Freund mit einer Eismaschine dieses wunderbare Rezept geschickt, das offensichtlich in Anlehnung an eine vorhandene Ben & Jerry´s Eissorte entstanden ist.

 

Da haben wir uns noch nicht mit veganer Ernährung so intensiv beschäftigt, dass wir es selbst auf dem Schirm hatten auszuprobieren.

 

Nun, kaum gibt es wieder die ersten Sonnenstrahlen, fiel es mir wieder ein und wir wollten es unbedingt selbst herstellen. 

 

Zutaten für ca. 2 Liter Eis

 

Schokoladenstücke

2 EL Kakaobutter

2 EL Kokosnussfett

2 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup

1/2 Tasse Kakaopulver

1 Prise Salz

 

Fruchteis

2 Tassen Cashewnüsse

2 Tassen klares (gefiltertes) Wasser

2/3 Tasse Agavendicksaft oder Ahornsirup

2 EL Kokosnussfett

1 TL Vanilleextrakt oder Kirscharoma (wir haben getrocknete Süßkirschen genommen)

mind. 1 Tasse frische oder gefrorene Kirschen

1 EL frischer Zitronensaft

 

(Die Maßangaben entsprechen dem Amerikanischen. Ein mittelgroßes Glas zu nehmen, reich völlig aus. Wichtig ist nur, dass ihr immer die gleiche Maßeinheit an Glas/Tasse nehmt)

 

Die Cashews ca. 2-4 Stunden in Wasser einweichen.

 

Danach die Schokolade vorbereiten:

Die Kakaobutter mit dem Kokosnussfett im Wasserbad vollständig schmelzen, dann den Agavendicksaft, Kakao und die Prise Salz gut mit einem Schneebesen einrühren.

Anschließend die Schokolade auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech oder in einem Tortenring ausgießen und ins Gefrierfach stellen.

 

Für die Grundeismasse:

Das Wasser der eingelegten Cashews abgießen und in einem Mixer geben. Dazu zwei Tassen frisches Wasser hinzufügen und zu einer gleichmäßigen Cashewmilch verarbeiten.

Nun den Agavendicksaft, das Kokosnussfett, die Vanille/das Kirscharoma sowie den Zitronensaft hinzufügen. Außerdem für die Farbe eine Handvoll Kirschen hinzugeben (nicht alle, da später noch ganze in das Eis gerührt werden).

Nun erneut mixen bis die Masse zu einer einheitlichen Crème geworden ist.

 

Diese dann nach Betriebsanleitung in die Eismaschine geben und ca. eine halbe Stunde frieren lassen.

 

Solltet ihr keine Eismaschine besitzen, könnt ihr das gleichmäßige, rotierende Einfrieren nachahmen, in dem ihr:

 

- die Masse in kleine Ziplockbeutel füllt und diese so luftdicht wie möglicht verschließt

- diese kleinen gefüllten Beutel in große Beutel gebt, die mit Crushed Eis und einem halben Becher Salz gefüllt sind. Diese ebenso gut luftdicht verschließen

- nun mit Backhandschuhen/einem Küchenhandtuch anfassen und das ganze ca. 10-15 Minuten schleudern und kneten, ggf. mehr Salz und Eis hinzufügen, falls sich nach ca. 10 Minuten nichts tun sollte.

 

Während das Eis gefriert, die Schokolade aus dem Tiefkühler holen und mit einem Pizzaroller in gleichmäßige viereckige Stücke schneiden. 

 

Sobald das Eis fertig ist, vorsichtig die restlichen, ganzen Kirschen und die Schokolade unterheben. Diese sollten nicht unbedingt dabei zerstört werden, damit es einfach schöner aussieht. Je nach Belieben können hier natürlich mehr Kirschen genommen werden als die restliche Tasse voll.

 

Gegebenenfalls Schokoladenstücke und Kirschen zur Dekoration aufbewahren.

 

Das ganze Eis kann nun verspeist werden oder im Eisfach 2-3 weitere Stunden frieren. Je nach Vorliebe für Konsistenz.

 

Anmerkungen:

  • Wir haben bisher noch keine Eismaschine und die Tütenversion ausprobiert. Das hat super funktioniert. Ob es damit getan wäre, die ganze Crème direkt in das Tiefkühlfach zu stellen, weiß ich nicht. Könnte man ausprobieren.
  • Geschmacklich kommen durchaus die Cashewkerne zur Geltung. Wer nicht einen besonderen Wert auf "raw" legt, könnte einen Teil dieser durch vegane Sahne ersetzen. Das würden wir jedenfalls das nächste Mal auch ausprobieren wollen.

 

[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0