(Erdnuss-)Brownies (vegan)

 

Nachdem wir Anfang des Jahres (noch ohne Blog) die Walnuss-Brownies von Sarahs Blog Veganguerilla ausprobiert haben, uns diese aber zu schokoladig waren, haben wir nun erneut nach einem Rezept geschaut, das uns gefallen könnte und sind über das von dem Blog Frau Schulz wird vegan gestolpert. Mit ein paar kleinen Änderungen sind nun fantastische Erdnuss-Brownies daraus geworden.

 

Für ca. 15 Brownies braucht ihr:

 

250g Mehl

125g Rohrzucker

1 TL Backpulver

6 EL Kakao

1 Prise Salz

230ml Erdnussöl

230ml Leitungswasser

 

Optional:

1 Handvoll Erdnüsse

4 EL Erdnussbutter

 

 

Zubereitung

 

Mehl, Rohrzucker, Backpulver, Kakao und Salz in einer Schüssel mischen. Anschließend Öl und Wasser hinzugeben und mit einem Schneebesen zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten.

Wer es nun erdnussig mag, mische die Erdnüsse unter. Der Teig funktioniert aber auch als Basisteig für reine Brownies oder andere, eigene Kompositionen.

Nun den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Auflaufform oder einen eingefetteten Tortenring geben, gleichmäßig verteilen und optional mit Erdnussbutter Schlieren reinziehen, wie u.a. hier gezeigt.

 

Das Ganze nun bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 20 Minuten lang backen. Mit der Stäbchenprobe die Garheit überprüfen, ggf. nachbacken.

 

Fertiger Browniekuchen. Kann auch im Ganzen serviert werden.
Fertiger Browniekuchen. Kann auch im Ganzen serviert werden.

 

Nach Abkühlung (ca. 30-60 Minuten) den ganzen Kuchen ggf. in kleine Rechtecke (z. B. 3x6 cm) schneiden und servieren. 

 

Anmerkung:

  • Wir haben inzwischen einiges an Feedback bekommen und freuen uns, dass der Browniekuchen so viel Anklang findet. Wir haben die Menge des Zuckers - im Vergleich zum Originalrezept - halbiert und dafür Rohrzucker verwendet. Wer es etwas süßer mag oder einfach weißen Zucker nimmt, verwendet also besser wieder die doppelte, angegebene Menge von uns, dann sollte der Brownie auch nicht zu herb sein (was wir auch nicht mögen). Ggf. einfach vorher den rohen Teig probieren und evtl. nachsüßen.
  • Tatsächlich scheint es Geschmacks- und Ansichtssache zu sein, wie fest/krümelig oder fluffig/knetschig man Brownies haben will, deshalb empfiehlt es sich tatsächlich ab 20 Minuten Backzeit in regelmäßigen Minutenabständen zu überprüfen, ob der Kuchen die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Auch bei mir haben bspw. die Oreo-Muffins nur 20 Minuten gebraucht und der Kuchen dagegen 30 Minuten; das hängt also ganz von Dicke, Backform und eigenem Geschmack ab, wie lange die Brownies gebacken werden müssen.

 

[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0