Kurkuma-Brotkranz (vegan)

Kurkuma-Brotkranz

Letztes Jahr launchte Lebensbaum eine neue Produktlinie: Wanderlust Tees - eine bunte Range an ausgewählten und besonderen Teemischungen. 

Wir haben einige Rezepte mit den leckeren Kombinationen kreiert, da wir der Meinung sind, dass man auch ganz unproblematisch und sehr lecker mit Tee kochen kann (alle Rezepte im Überblick finden sich in diesem Artikel). 

Deshalb freuen wir uns ganz besonders, dass das Sortiment seit letztem Monat um zwei weitere Tees erweitert ist: Kurkuma & Kraft und Kaffee Chai.

Wir stellen euch deshalb mit den neuen Rezepturen auch zwei weitere Rezepte vor. Den Anfang macht ein mit Paprikapesto gefülltes Kurkuma-Brot - perfekt als Mitbringsel zu jeder Party, zu jedem Brunch oder Grillen, falls das Wetter noch mal schön werden sollte... 

 

Zutaten

 

Brotteig

500g Mehl (Typ 550)

1,5 TL Salz

1 Prise Zucker

1/2 Würfel frische Hefe (oder 1 Päckchen Trockenhefe)

40 ml Albaöl (oder ein anderes Öl nach Belieben)

 

5 Beutel Kurkuma & Kraft und ca. 300ml kochendes Wasser für insgesamt 240 ml Teeflüssigkeit

Optional:

3 Beutel Kurkuma & Kraft, gemörsert für einen würzigeren Geschmack und eine noch gelbere Teigfarbe

 

Rotes Paprikapesto

50g Cashews, gesalzen

1 rote Paprika

1/2 TL Chilipaste (oder Chiligewürz/scharfes Tomatenmark/Ajvar o.ä.)

1 Prise Salz

 

 

Zubereitung

 

Brotteig

Das Mehl, Salz, den Zucker und gemörserten Tee in eine große Schüssel geben.

 

Währenddessen den Tee kochen (5 Beutel in 300 ml 100 Grad Celsius heißem Wasser 10 Minuten ziehen lassen). Die Beutel entfernen und den Tee auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. 240ml Teeflüssigkeit für das Brot verwenden.

 

Den Hefewürfel in ca. 20ml abgekühlter Teeflüssigkeit auflösen.

 

Die flüssigen Zutaten (Tee, Hefegemisch und Albaöl) in die Mehlschüssel geben.

 

Anschließend alle Zutaten mit einem Handrührgerät oder der Küchenmaschine zu einem einheitlichen Teig verkneten.

 

Den Teig in der Schüssel 40 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen (z.B. an der Heizung oder im Ofen bei 40 Grad Celsius).

 

Rotes Paprikapesto

Während der Wartezeit alle Pestozutaten (Cashews, Paprika, Chilipaste, Salz) in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stabmixer zu einer einheitlichen Masse pürieren.

Das Pesto bis zum fertigen Brotteig zur Seite stellen.

 

Brotkranz

Den aufgegangenen Brotteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal händisch gut durchkneten und anschließend mit einem bemehlten Nudelholz flach und gleichmäßig ausrollen. Das Ergebnis sollte ca. rechteckig sein. Den Teig mit dem Pesto betreichen. (Foto 1, oben links)

 

Nun das ganze der Längsseite nach zusammenrollen. (Foto 2, oben mittig)

 

Die fertige Teigrolle der Länge nach durchschneiden, dabei oben ca. 1-2 cm frei lassen. (Foto 3, oben rechts)

 

Die nun entstandenen beiden Hälften jeweils etwas nach links und rechts rausdrehen. (Foto 4, unten links)

 

Die beiden Hälften nun im Wechsel übereinander legen, wie beim Flechten auch üblich. (Foto 5, unten mittig)

 

Den geflochtenen Teigzopf mit beiden Enden verbinden und dabei kreisrund auslegen. Ggf. eine Schüssel zur Hilfe nehmen. (Foto 6, unten rechts)

 

Den fertigen Teigkranz vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (ohne die Schüssel) und erneut für 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

 

Den Backofen auf 175 Grad Celsius vorheizen.

 

Den Kringel 30-40 Minuten backen. Mit einer Stäbchenprobe kontrollieren, ob der Kranz fertig gebacken ist (nach dem Einstechen mit einem Zahnstocher oder einer Gabel dürfen keine Teigreste kleben bleiben).

 

Das Pestobrot auf einem Rost abkühlen lassen und übrigem Pesto und/oder anderen Dips servieren.

 

 

Anmerkungen/Tipps:

 

  • Die angegebene Menge Tee im Rezept erscheint auf den ersten Blick viel, doch verträgt der Hefeteig viele Gewürze und Kräuter, damit das Brot später auch sehr herzhaft schmeckt und, im Vergleich zu vielen anderen Pestoblumen, nicht nur geschmacklich durch das Pesto getragen wird. Die fruchtig-scharfe Teemischung aus Kurkuma, Hagebutte, Ingwer, schwarzem Pfeffer, wildem Apfel, Limette und Honigblatt runden das Brot perfekt ab.
  • Damit das Brot keine zu dunkle Kruste bekommt, empfiehlt sich nach der Hälfte der Backzeit selbiges mit Alufolie zu bedecken und anschließend nach Anleitung fertig zu backen.
  • Wer das Brot lieber mit einer härteren Kruste haben möchte, ähnlich wie bei einem Baguette, stellt in den Ofen unten ein Gefäß mit etwas Wasser gefüllt beim Backvorgang dazu. Dann ist das Backergebnis einem herkömmlichen Brot ähnlicher und weniger einem Partybrot, das sich perfekt „zupfen" lassen soll.

*Werbung (Dieser Artikel ist eine Kooperation mit Lebensbaum. Der hier vorgestellte Kurkuma & Kraft Tee sowie eine zusätzliche Vergütung hatten keinerlei Auswirkungen auf unsere Meinungen. Das Rezept ist in Eigenkreation entstanden.)

 

 

[daniela & heiko]

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jennifer (Montag, 24 September 2018 20:12)

    beautiful!