Französische Zwiebelsuppe (vegan)

Mitte Oktober ist Buchmesse-Zeit. Dieses Jahr ist das Gastland Frankreich und Ramona von dem Blog Eltragalibros und Ramona von dem Blog Kielfeder veranstalten erneut einen literarischen und kulinarischen Countdown zur Frankfurter Buchmesse.

Wir freuen uns das Projekt wieder mit einem landestypischen Rezept unterstützen zu können (das niederländische Frühstücksbrot aus dem letzten Jahr gibt es übrigens hier nachzulesen).

Und, was gibt es Französischeres als eine klassische Zwiebelsuppe?

Wir haben uns dabei an den französischen Vlogger „Alex - French Guy Cooking" gehalten und eine vegane Variante seiner typischen Zwiebelsuppe für euch gekocht, die perfekt zum Herbst passt - nicht nur zur Buchmessezeit.

(Das Originalvideo, nicht vegan, gibt es hier zu sehen.)

 

Zutaten (für 6 Personen)

 

Gemüsebrühe

1 Bund Suppengrün/ -grundlage / -gemüse (Karotten, Sellerie, Lauch usw.)

1 Bund frische Kräuter der Provence (oder TK)

2 Zwiebeln

4-6 Knoblauchzehen

250g Pilze

2 EL Olivenöl

2l Wasser

2 Lorbeerblätter

100g Tomatenmark

1 EL Sojasauce

1 TL Salz

1 TL schwarze Pfefferkörner

 

Zwiebelsud

2 kg Zwiebeln

1 EL Zucker

1 TL Backpulver/Natron

20g Mehl

100 ml Weißwein*

2 EL Whisky (oder Cognac/Calvados)*

1 EL Salz

Pfeffer

Worcester Sauce

 

*wer eine alkoholfreie Variante haben möchte, nimmt stattdessen Wasser und Sojasoße, Traubensaft oder lässt die Zutaten komplett weg.

 

Veganer Parmesan (nach dem Originalrezept von Steffi Grauer/Kochtrotz)

100g Kokosmus

20ml Kokosöl

1 TL Salz

1 TL Bockshornkleesamen (gehäufter Löffel)

1/2 TL Trüffelöl oder weiße Misopaste

1 kleine Tupperbox

Backpapier

 

Sowie

1 Baguette

1 Quiche-/Auflaufform

Eine Handvoll Kräuter der Provence (frisch oder TK)

 

 

Zubereitung

 

Gemüsebrühe

Das Gemüse waschen, bei Bedarf schälen und in grobe Stücke schneiden. Mit dem Öl auf einem Backblech bei 180 Grad Celsius Umluft (200 Grad Celsius Ober-/Unterhitze) für eine halbe Stunde schmoren. Wenn das Gemüse zu schnell braun wird, die Temperatur 20 Grad herunter drehen und das Gemüse einmal umschichten oder das Gemüse mit Alufolie abdecken.

 

Das Backofengemüse mit dem Öl in einen großen Topf geben, mit 2 Liter Wasser aufgießen und die restlichen Zutaten für die Brühe (Kräuter, Zwiebeln, Knoblauch, Pilze, Lorbeerblätter, Tomatenmark, Sojasoße, Salz und Pfeffer) hinzugeben. Die Brühe einmal aufkochen und dann bei der niedrigsten Temperatur ca. 3-4 Stunden köcheln lassen. (Gelegentlich umrühren, damit nichts am Boden anbrennt. Wasser nachgießen, wenn nicht alles Gemüse mit Wasser bedeckt ist.)

 

Die Gemüsebrühe dann durch ein Küchentuch und/oder feinmaschiges Sieb geben und alle Kräuter und Gemüsereste so von der Flüssigkeit trennen.

 

Zwiebelsud

Die Zwiebeln (während die Gemüsebrühe kocht) schälen und in grobe Würfel schneiden. (Halbieren und dann fünf Schnitte längs und fünf Schnitte quer reichen vollkommen aus.)

Die grob gewürfelten Zwiebeln in einen großen Topf geben und bei mittlerer Hitze anschmoren. Um die Flüssigkeit schneller aus den Zwiebeln zu bekommen, kann man eine großzügige Prise Salz hinzugeben. Die Zwiebeln können schnell am Boden anbrennen, wenn man die Temperatur zu hoch einstellt, deshalb häufig umrühren und kontrollieren, dass die Zwiebeln sich nur langsam verfärben.

Sobald die Zwiebeln dunkler werden, einen Teelöffel Zucker und einen Teelöffel Natron/Backpulver hinzugeben, um selbige zu karamellisieren.

 

Anschließend die dunkelbraunen Zwiebeln mit dem Weißwein und Whisky ablöschen. (Ich habe einen 17-jährigen Tomintoul Single Malt genommen, jede günstige Variante tut es jedoch auch. Zur Not auch ein Cognac oder Calvados.)

 

Veganer Parmesan

Das Kokosöl im Wasserbad erwärmen und mit dem Kokosmus (muss Zimmertemperatur haben) in eine hohe Schüssel geben. Das Salz, Trüffelöl/Misopaste und die Bockshornkleesamen hinzufügen und mit dem Stabmixer zu einer cremigen Masse pürieren. Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Tupperdose geben und für 2-3 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. 

 

Der vegane Parmesan lässt sich perfekt reiben wie das Original.
Der vegane Parmesan lässt sich perfekt reiben wie das Original.

 

Französische Zwiebelsuppe

 

Die Hälfte der fertigen Gemüsebrühe zum Zwiebelsud hinzugeben und mit dem Mehl eindicken. Die Suppe auf der niedrigsten Stufe für etwa eine weitere Stunde köcheln lassen.

Mit Salz, Pfeffer und Worcester Sauce abschmecken. (Die Worcester Sauce ist im Originalrezept nicht enthalten. Da uns die Suppe jedoch viel zu süß wurde, haben wir deutlich mehr Salz und Worcester Sauce hinzugefügt.)

 

Das Baguette währenddessen in Scheiben schneiden.

 

Die Zwiebelsuppe in eine Quiche-/Auflaufform geben. Die Baguettescheiben auf die Suppe schichten. Den Parmesan aus der Tupperdose nehmen und nach Bedarf über das Brot reiben.

 

Nun die Auflaufform in den Backofen geben und ca. 5-10 Minuten bei 180 Grad Celsius den Parmesan schmelzen und das Brot rösten lassen.

 

Vor dem Servieren mit weiteren Kräutern der Provence bestreuen.

 

Die fertige Zwiebelsuppe mit Brot und Parmesan gebacken.
Die fertige Zwiebelsuppe mit Brot und Parmesan gebacken.

 

Anmerkungen/Tipps:

  • Die Suppe, die aus dem Rezept entsteht, ist sehr dickflüssig und kann fertig serviert fast als Dip gelten. So kann das Gericht auch als Fingerfood serviert werden. Wer die Suppe lieber flüssiger mag, gießt mehr Wasser/Gemüsebrühe in die Suppe.
  • Wer es noch weniger süß mag, nimmt 100ml Wasser und 2 EL Sojasoße statt des Weins.
  • Der vegane Parmesan wird im Ofen sehr schnell schwarz. Ggf. auch hier die Form mit Alufolie abdecken.
  • Die übrige Hälfte der Gemüsebrühe kann eingefroren und als Basis weiterer Suppen verwendet werden. 
Grafik: Ramona Böhm, Blog: Eltragalibros
Grafik: Ramona Böhm, Blog: Eltragalibros

 

Wer nun noch mehr Lust auf Frankreich bekommen hat und auch den Countdown zur Frankfurter Buchmesse nicht verpassen möchte, folgt einfach der kulinarischen und literarischen Reise nach Frankreich auf folgenden Kanälen:

 

18.9. Ankündigung der Aktion mit einem Eröffnungsbeitrag bei Ramona & Ramona

19.9. Französische Literatur (Saskia: Who is Kafka?)

20.9. Französische Zwiebelsuppe (bei uns)

21.9. Charme, Erotik, Provokation: ein Blick auf Bücher aus Frankreich (Dagmar: Geschichtenagentin)

22.9. Französische Badass-Schriftstellerinnen (Maike & Mareike: Herzpotenzial)


23.9. Lesenacht ab 19 Uhr (mit Gewinnspielen) auf Twitter, Instagram & Co mit dem Hashtag #littripFR17


24.9. Brioche-Konfekt zum Frühstück (Katharina: Katha kocht)

25.9. Kürbis-Flammkuchen (Susanne: Mein kleiner Foodblog)

26.9. Verlagsinterview Suhrkamp (Ramona: Eltragalibros)

27.9. Verlagsinterview (Ramona: Kielfeder)

28.9. Pissaladière Rezept (Sonja: Madame Cuisine)

29.9. Femmes en bandes dessinées – Frauen in Comics (Sandra: Booknapping)

 

30.9. Abschlussbeiträge bei Ramona & Ramona

 

 

[daniela & heiko]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ramona (Mittwoch, 20 September 2017 09:30)

    Hallo ihr zwei,

    das klingt so verdammt lecker und sieht auch richtig gut aus!
    Das Rezept werde ich mir auf jeden Fall mal merken. :)

    Danke euch und liebe Grüße
    Ramona