Weiße Spargelcrèmesuppe (vegan)

 

Gerade ist Spargelsaison. Aus dem weißen und grünen Gemüse kann man einige, ausgefallene Gerichte zubereiten. Zum Beispiel Spargel im Blätterteig mit Whisky-Senf-Soße. Aber so lange es da draußen eher herbstlich zugeht, ist auch eine klassische Spargelcrèmesuppe genau das richtige zum Aufwärmen und ideal geeignet, wenn man sogar noch einige Spargelreste übrig hat.


Zutaten für 4 Portionen

 

ca. 300g Spargel, weiß (zusätzlich: Schale und Enden vom Spargel)

200 ml Cashewsahne

75 ml Weißwein

1l Gemüsebrühe

1 Knoblauchzehe

1 Zwiebel

Öl, Salz, Pfeffer und Muskatnuss

(Für einen rosa Würzeffekt: Rote Bete-Würzsalz)

Optional: Speisestärke/Mehlschwitze/Soßenbinder


(Baguette-)Brot

Haselnussöl o.ä. Öl mit Geschmack

Chilifäden, Kräuter oder Nüsse zur Dekoration

 


Zubereitung

 

Den Spargel schälen und etwa 2 cm vom Ende abschneiden, Schale und Enden zusammen mit der Gemüsebrühe für etwa 20 Minuten kochen. (Zusätzlich idealerweise Reste von vorangegangenem Spargelessen verwenden.)

Den geschälten Spargel in 2 cm große Stücke schneiden.

Die Spargelreste aus der Gemüsebrühe entfernen und die frischen Spargelstücke für 5 Minuten darin kochen.


Zwiebeln und Knoblauchzehe schälen und klein schneiden.

Zusammen in einem größeren Topf mit Öl schmoren und dann mit dem Weißwein ablöschen.

Die Spargelstücke mit der Gemüsebrühe zu den abgelöschten Zwiebeln geben, mit der Cashewsahne aufgießen und kräftig aufkochen. Zum Andicken der Suppe nun ggf. Soßenbinder/Speisestärke o.ä. hinzufügen und kräftig einrühren.


Anschließend die Suppe mit einem Stabmixer pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

 

(Baguette-)Brot in dünne Scheibe schneiden, würfeln und mit Haselnusssöl anbraten. Die Suppe mit den dann fertigen Croûtons, Chilifäden und Chiliöl anrichten.


  

[heiko]


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Stefan (Donnerstag, 29 Dezember 2016 17:31)

    Tolle Seite gefällt mir echt gut ..weiter so ..
    Gruß Stefan

    http://teezubereiter-test.eu

  • #2

    Anita Huber (Dienstag, 17 Januar 2017 17:50)

    Passend zum Tee gönne ich mir jetzt erstmal ein schönes Warmes Bad, danke für den tollen Beitrag! :)