Spargel in Blätterteig mit Whisky-Senf-Soße (vegan)

 

Gerade ist Hochsaison des Spargels. Für die Bewerbung zur Metro Kochherausforderung war dieser als einzige Zutat bereits bekannt. Die große Frage lautete, was wollte man unbedingt dazu haben. Unsere Antwort: einen guten Whisky und Blätterteig.

Und hier der Grund und das passende Rezept dazu:

 

Zutaten für 10 Portionen

 

10 Stangen Spargel

2 Packungen Blätterteig

 

100ml Wasser

50ml neutrales Öl

50g Cashewkerne

2 TL Dijonsenf

2 cl Whisky (Auchentoshan oder einen anderen milden Lowland Whisky)

Salz

 

 

Zubereitung

 

Einen daumendickes Stück vom Ende des Spargels abschneiden und die Spargelstange dann Schälen (oder in der umgekehrten Reihenfolge, da scheiden sich die Geister).

Den Spargel in Salzwasser 7-15 Minuten vorkochen, je nach gewünschter Bissfestigkeit und dicke des Spargels.

Den Teig auslegen und in passende Stücke für eine Blätterteigtasche teilen (ca. 2 cm Rand um eine Spargelstange herum).

 

Den Backofen auf 200 Grad Celsius vorheizen.

 

Wasser, Öl und Cashewkerne in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stabmixer zu Sahne pürieren. (Wenn man eine sehr feine Sahne bevorzugt, kann man die Masse an dieser Stelle einmal durch ein Sieb/Tuch abseien.)

 

Kurz bevor die Blätterteigtaschen fertig gestellt werden, Senf und Whisky zu der Cashewsahne hinzufügen und noch einmal sehr kurz mit dem Stabmixer aufschäumen. Wenn nötig mit Salz abschmecken.

 

Den Spargel auf den Blätterteig legen und die Ränder schon leicht nach oben formen, damit die Soße nicht davon läuft. 1 EL Soße auf einer Spargelstange verteilen und die Blätterteigtasche über dem Spargel schließen. Im vorgeheizten Backofen, bei 200 Grad Celsius für ca. 25 Minuten goldbraun backen.

 

Tipps:

  • Die übrig gebliebene Soße später zum Dippen verwenden.
  • Wie bei jeder selbst gemachten Pflanzensahne kann man Geschmack und Konsistenz sehr gut durch das Verhältnis von Nuss:Öl:Wasser (1:1:2) steuern: Nussiger -> mehr Nüsse, cremiger -> mehr Öl usw.
  • Wer keinen Whisky mag oder für Kinder mitkochen will, kann diesen auch weglassen oder durch milden Senf (z.B. Fruchtsenf) o.ä. ersetzen.

 

 

[heiko]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0