Ewig und eins von Adriana Popescu

Schon seit einigen Wochen habe ich mich auf das neue Buch von Adriana Popescu gefreut, das offiziell also ab heute in allen Buchläden liegt und nur darauf wartet, bei euch einzuziehen, soweit sei im Voraus schon mal verraten.

 

Vorletztes Wochenende, vom 2.-3. Mai, fand die diesjährige Loveletter Convention statt - zum vierten Mal in Berlin. Wie letztes Jahr durfte Adriana Popescu natürlich auch dieses Mal als geladene Autorin nicht fehlen, und schaffte es, wie schon 2014, die Leserherzen zu begeistern mit ihrem Sinn für Nerdiges, Humor und ihrer Vorliebe für die guten Dinge im Leben.


Und, das Tollste: Sie hatte wirklich schon „Ewig und eins" im Gepäck, das Buch, auf dass ich am meisten gehofft und schließlich gefreut habe, dort bei der abschließenden Signierstunde zu bekommen.

 

Nun musste ein anderes, fast beendetes Buch, weichen und dass wir irgendwie auch wieder nach Hause mussten, war nach den ersten gelesenen Zeilen auch ziemlich egal und für den Moment vergessen.


 

Ben, Jasper und Ella. Das sind beste Freunde. Für die Ewigkeit. Denken sie. Denn, obwohl sie sich während ihrer Schulzeit die jeweils anderen nicht mehr wegdenken können und glauben, der Bund hält für die Ewigkeit, kommt es nach dem Abitur doch ganz anders: Ella geht nach New York, um Tanz zu studieren - und so leben sich alle drei scheinbar auseinander… Bis es sieben Jahre nach dem Schulabschschluss zum Abitreffen kommt. Und einem erhofften, aber auch beängstigendem Wiedersehen für Ella: Was ist, wenn man sich nach sieben Jahren nichts mehr zu sagen hat? Kommen Ben und Jasper überhaupt? Und, was ist aus der Freundschaft geworden, die während der Schulzeit so viel Verrücktes überstanden hat?

 

Ziemlich nervös fiebert Ella, die inzwischen in Hamburg lebt, dem Treffen mit den beiden in Stuttgart entgegen und wird schnell überrascht, dass auch Jasper und Ben weite Wege auf sich genommen haben (Kapstadt und Berlin), um sich nach so langer Zeit wiederzusehen, um endlich ihre Nacht der Nächte nachzuholen, zu der sie vor sieben Jahren leider nicht mehr gekommen sind, weil Ella ihren Flieger in die große weite Welt hinaus nehmen musste…


Endlich nutzen sie in dieser Nacht die Gelegenheit, über sich, ihre Freundschaft und so lange Unausgesprochenes zu reden. Und sie lernen sich neu kennen, sprechen über ihre Ängste, über ihr Erlebtes, ihre Gefühle. Dabei lassen sie ihre alten (Läster-)Klassenkameraden hinter sich und touren einmal mehr durch die Kesselstadt, wie sie es schon früher gemacht haben. Erinnern sich an die tollen Zeiten und erleben natürlich auch heute noch die verrücktesten Sachen - weil sie so sind wie sie sind: Ben, Jasper und Ella eben.


„Ewig und eins“ ist das für mich bisher emotionalste Buch von Adriana Popescu, weil sie es einmal mehr schafft mit ihrem Humor aber auch der aufkommenden Melancholie, dass man ihre Protagonisten sofort gern hat und ins Herz schließt. Und Ben, Jasper und Ella sind herzensgute Menschen, die diese zweite Chance nach dem Abi verdient haben. Sie verdienen diese Freundschaft, die um nichts in der Welt zerstört werden kann, und für die alle drei kämpfen - so wie man es sich in der Realität manchmal wünschen würde.

Und auch, wenn alle so viel in den sieben Jahren erlebt haben, verbindet die drei mehr als ihre Freundschaft. Sie kommen nach Hause, in ihr Stuttgart, zu ihren Lieblingsplätzen und merken dabei schleichend:



„Manchmal bedeutet nach Hause zu kommen auch, sich weiterzuentwickeln.“ (S.242, Ewig und eins)



Wer Lieblingsmomente und Lieblingsgefühle gelesen hat, kennt bereits die Vorliebe der Autorin für Stuttgart, aber auch für die Musik - natürlich von Thomas Pegram - und wird deshalb dieses Buch ebenso lieben wie die Geschichte von Tristan und Layla.


 

Und vielleicht sogar noch ein bisschen mehr, weil jeder seine eigene Schulzeit hat, beste Freunde hat(te) und sich jemanden wie Ben, Jasper und Ella an seiner Seite wünscht. 

 


Tipp:

Für alle, die nicht in Berlin sein konnten und einen kleinen Einblick in die Vorablesung bekommen möchten und sich natürlich auch ein Bild von Adriana und dem Buch machen wollen, schauen am besten mal in die Lovelybooks-Live-Lesung-Aufzeichnung von vor 10 Tagen. Danach will man sowieso nichts anderes, als das Buch kaufen, versprochen.

 


[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Steffi (Donnerstag, 14 Mai 2015 21:47)

    Hi Daniela,

    eine wirklich wunderbare Rezension über ein ganz und gar gelungenes Buch. Ich hab die Geschichte in zwei Tagen inhaliert wie ein lebenswichtiges Elixier. Ein wirklich emotionales Werk, dass mich wirklich mitgerissen hat. Ich hab einige Stellen mehrfach gelesen, weil ich sie so schön fand. Wie schade, dass dann alles wieder so schnell vorbei ist. ;-)

    Liebe Stöbergrüße zum Vatertag,

    Steffi