Papas arrugadas mit Mojo (vegan)

Papas arrugadas mit Mojo Rojo und Mojo Verde - vegan -

Der August ist angebrochen und mit ihm hochsommerliche Temperaturen. Da passt das Thema zur neuen „All you need is..."*-Runde - Internationale Tapas -ganz hervorragend für lauwarme Snacks und kulinarische Abende auf dem Balkon, der Terrasse oder im eigenen Garten.

Wir haben uns dabei für einen wahren Klassiker der internationalen Snack- und Vorspeisenküche entschieden: kanarische Runzelkartoffeln, besser bekannt auch als Papas Arrugadas. Serviert mit den typisch roten und grünen Dressings: Mojo Rojo und Mojo Verde runden sie das auch hier zu Lande populäre Tapas-Gericht perfekt ab.  

 

Zutaten für 4 Personen

 

Papas Arrugadas (Salzkartoffeln in Schale)

1 kg kleine Kartoffeln (Sorten: Drilling, rote Emmalie)

4 EL Salz

 

Mojo Rojo (rote Knoblauchsauce)

150 ml Olivenöl

20-50 ml Weißweinessig

5-10 Knoblauchzehen, nach eigenem Geschmack

100-200 g Tomatenmark

3-5 rote Chilischoten

1 TL Paprikapulver, rosenscharf 

Salz und Kreuzkümmel zum Abschmecken

 

Mojo Verde (grüne Knoblauchsauce)

150 ml Olivenöl

20-50 ml Weißweinessig

5-10 Knoblauchzehen, nach eigenem Geschmack

1 grüne Paprika

1/2-1 Bund Petersilie

1/2-1 Bund Koriander

Salz und Kreuzkümmel zum Abschmecken

 

 

Typisch Kanaren: die farbenfrohen Mojos, die bei den Papas arrugadas Tapas nicht mehr wegzudenken sind.
Typisch Kanaren: die farbenfrohen Mojos, die bei den Papas arrugadas Tapas nicht mehr wegzudenken sind.

 

 

Zubereitung

 

Papas Arrugadas

Kartoffeln waschen (wenn nötig), in einen Topf geben und nur knapp mit Wasser bedecken. Das Salz hinzugeben und das Wasser im Topf zum Kochen bringen. Anschließend die Temperatur herunter regeln, bis das Wasser gerade noch simmert. Die Kartoffeln etwa 20 Minuten im geschlossenen Topf mit Deckel kochen.

 

Das Kartoffelwasser abgießen und die Kartoffeln ohne Deckel im Topf noch kurz ausdünsten lassen, um die typische verschrumpelte Form der Kartoffel und die leichte Salzkruste zu erhalten.

 

Für eine intensivere Salzkruste das Salzwasser zu 3/4 abgießen und die Kartoffeln ohne Deckel weiter kochen lassen bis auch das restliche Wasser verdampft ist. Dabei darauf achten, die Kartoffeln nicht anbrennen zu lassen.

 

Mojo Rojo

Den Knoblauch schälen und die Chilischoten nach Bedarf entkernen.

Das Olivenöl, den Weißweinessig, 5 Knoblauchzehen, das Tomatenmark, 3 Chilischoten, das Paprikapulver, Salz und Kreuzkümmel in ein hohes Gefäß (oder Standmixer) geben und alles gut mit einem Stabmixer oder in der Mixerkanne zu einer einheitlichen Sauce vermengen.

 

Je nach Schärfe- und Knoblauchwunsch noch weitere Chilischoten und/oder Knoblauchzehen hinzugeben und erneut alles gleichmäßig verrühren.

 

Die Sauce in eine Schale oder ein großes Glas geben und bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.

  

Mojo Verde

Den Knoblauch schälen, die Paprika entkernen und mit den Kräutern ebenfalls waschen.

Das Olivenöl, den Weißweinessig, 5 Knoblauchzehen, die grüne Paprika, ein halbes Bund Petersilie, ein halbes Bund Koriander, Salz und Kreuzkümmel in ein hohes Gefäß (oder Standmixer) geben und alles gut mit einem Stabmixer oder in der Mixerkanne zu einer einheitlichen Sauce vermengen.

 

Je nach Geschmack weiteren Knoblauch und/oder Kräuter hinzugeben und noch einmal alles gut vermixen.

 

Die Sauce in eine Schale oder ein großes Glas geben und bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.

 

Die fertigen Mojo-Dips mit den warmen Kartoffeln servieren. 

 

Bunte Kartoffeln, viel Salz und Knoblauchsaucen. Manchmal braucht es gar nicht mehr bei heißen Temperaturen.
Bunte Kartoffeln, viel Salz und Knoblauchsaucen. Manchmal braucht es gar nicht mehr bei heißen Temperaturen.

 

Tipps und Anmerkungen:

 

Für die Mojos gibt es viele unterschiedliche Familienrezepte, die sich alle leicht unterscheiden. Die Saucen zeichnen sich dadurch aus, dass jede*r sich mit immer wieder Abschmecken und dem nach und nach Hinzugeben der Zutaten an die eigene perfekte Kombination herantasten kann. Deshalb finden sich im o.g. Rezept auch Spannbreiten bei den Zutaten.

 

Mojo Rojo:

  • Die Variationen sind hier vielfältig in traditionellen Rezepten. So kann dem o.g. Rezept auch frische/gegrillte/eingelegte/getrocknete, rote Paprika sowie getrocknete Tomaten statt Tomatenmark hinzugefügt werden. Bei getrockneten Zutaten gilt: vor der Weiterverarbeitung kurz in kochendes Wasser einlegen sowie eben jenes auch in die Sauce hinzugeben. 
  • Beim Paprikapulver kann ebenfalls von edelsüß bis scharf und geräuchert variiert werden.
  • Tomatenessig für die Rojo oder Limettensaft anstelle des Essigs bei der Verde sind ebenfalls Variationen, die sich austesten lassen.

Mojo Verde:

  • Sollte bei der Zubereitung die Sauce zu flüssig werden, empfiehlt es sich etwas Semmelbrösel oder weißes Toastbrot in die Sauce zu geben als Verdickungsmittel.

Weitere, tolle Tapasrezepte und viel Inspiration für eine sommerliche Snack-Küche gibt es auch auf folgenden Blogs:

 

1x umrühren bitte aka kochtopf - Pimentos de Padrón aus der Heissluftfritteuse

 

Jankes*Soulfood - Huevos a la flamenca

 

pastasciutta.de - Canapés de Coliflor

 

Volkermampft - Gebackener Ziegenkäse mit Preiselbeerdip auf Blattspinat

 

Lebkuchennest - Fränkische Tortilla

 

Applethree - Zucchini Frittata Rezept Low Carb

 

Küchentraum & Purzelbaum - Vegetarische Empanadas

 

Möhreneck - Vegane Tortilla mit Zwiebelsalsa

 

Cook and Bake with Andrea - Dreierlei spanische Tapas mit Baguette

 

ninamanie - Huhn in Sherry-Sahne-Soße

 

food for the soul - Gazpacho Andaluz - Andalusische Gazpacho

 

Mein wunderbares Chaos - Kroketten mit Erbsen, Feta und Minzjoghurt

 

zimtkringel - Pica pica de sepia - Tintenfisch in scharfer Tunke

 

feiertaeglich - Crostini mit gegrillter Nektarine, Ziegenkäse & Serrano

 

Brotwein - Pfifferlinge Quiches mit Blätterteig als Mini-Quiches

 

Kleines Kuliversum - Baba Ganoush

 

 

*„All you need is..." ist eine monatliche Blog-Veranstaltung initiiert von Stephanie Kosten, seit Ende 2019 organisiert von Nadine Acker und Janke Schäfer

 

 

[daniela & heiko]

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Martina von ninamanie.com (Sonntag, 09 August 2020 09:04)

    Oh, wie lecker! Ich liebe diese Kartöffelchen! Jetzt habe ich ein schönes Rezept, dank euch!
    Liebste Grüße von Martina

  • #2

    Conny (Sonntag, 09 August 2020)

    Ich will die schon so lange zuhause selber machen - jetzt habe ich keine Ausreden mehr.
    Herzlichst, Conny

  • #3

    Simone von zimtkringel (Sonntag, 09 August 2020 09:31)

    Oh ja, die schmecken nach Sommer, Sonne und Urlaub! Herrlich!
    Liebe Grüße
    Simone

  • #4

    zorra vom kochtopf (Sonntag, 09 August 2020 09:54)

    Köstlich! Die will ich schon so lange machen. Jetzt dann aber, das perfekte Rezept habe ich ja jetzt!

  • #5

    Volker (Sonntag, 09 August 2020 12:50)

    Hallo ihr Beiden,

    Runzelkartoffeln gibt es bei uns auch an 8 von 10 Tapasabende. Meistens allerdings mit Aioli, aber vielleicht nun auch häufiger mit Mojo...

    Schöne Grüße Volker

  • #6

    Sylvia von Brotwein (Sonntag, 09 August 2020 13:04)

    Die Kartöffelchen mit Soße sind einfach ein Tapasklassiker.
    Viele Grüße Sylvia

  • #7

    Ina Apple (Sonntag, 09 August 2020 20:47)

    Euer Rezept klingt wie ein kleiner Urlaub! Danke für die schönen Spanien-Gefühle!
    Liebe Grüße, Ina

  • #8

    Kathrina (Montag, 10 August 2020 09:34)

    Mhhhh, da würde ich gerne zugreifen. Die sehen wirklich sehr lecker aus. Vielen Dank für das Rezept.
    Liebe Grüße, Kathrina

  • #9

    Isabella (Montag, 10 August 2020 13:29)

    Ein köstlicher Klassiker und genau richtig bei der Hitze!

    Liebe Grüße aus dem Lebuchennest

  • #10

    Jill (Dienstag, 11 August 2020)

    Ich liebe diese Kartoffeln und die Soßen dazu auch �
    Habe ich vor kurzem noch gekocht.
    LG,
    Jill

  • #11

    Nadine | Möhreneck (Sonntag, 23 August 2020 09:54)

    Da greife ich gerne zu, die sehen köstlich aus und die Mojo ebenfalls. :)