Hot Dogs mit Gin-Senf (vegan)

Hot Dog mit Gin-Senf (vegan)

Die Einmachsaison startet gerade und was eignet sich besser als dem allmonatlichen Foodblogger*innen-Event „All you need is...*", das im August unter dem Motto „Sommer im Glas" steht, der eigenen Lieblingszutat für eigentlich alles zu widmen: Senf.

Wir verwenden regelmäßig die kreativsten Senf-Kombinationen für Pasta-Gerichte, doch selbst gemacht haben wir ihn noch nie - bis jetzt.

Das Beste daran: Mit einem eigenen Senf-Rezept gibt es nicht nur die Lieblingszutat jederzeit und auf Vorrat, sondern kann auch selbst experimentieren, was weitere Zusätze betrifft. 

Und was würde besser passen, als im Sommer und bei dem tollen Motto den besten Drink mit würzigem Senf zu kombinieren? 

Herausgekommen ist so ein herb-scharfer Gin-Senf, der sich perfekt für kreative Hot Dogs, Burger und Co. eignet.

 

Zutaten

 

Hot Dogs (Angaben pro Stück)

1 Laugenstange oder Hot-Dog-Brötchen

1-2 Beyond Sausages (derzeit erhältlich in der Metro oder vereinzelten veganen Supermärkten; in Hamburg zum Beispiel Twelve Monkeys) oder andere vegane Würstchen

2 gehäufte EL Krautsalat

1 Handvoll Nacho-Chips

1/2 Chili-Schote

1 Frühlingszwiebel (der grüne Teil davon)

1-2 EL Ketchup

1-2 EL Gin-Senf

 

Gin-Senf (ergibt ca. 1 mittelgroßes Glas)

75g Senfkörner (gelb oder braun) oder Senfmehl 

40ml Apfelessig

40ml Wasser

40ml Gin

1/4 TL Salz

1 TL Agavendicksaft oder Zucker

 

Veganer Hot Dog mit Gin-Senf und Krautsalat
Hot Dogs sind auch zu Hause schnell gemacht. Gerade ausgefallene Zutaten machen den Fastfood-Klassiker dann zu einem ganz besonderen Essen.

  

Zubereitung

 

Hot Dogs

Die Beyond Sausages auftauen und in einer Pfanne kurz von allen Seiten goldbraun anbraten.

 

Die Laugenstange der Länge nach zu zwei Dritteln aufschneiden und 1-2 Würstchen (hintereinander) hineinlegen.

 

Die Wurstbrötchen mit Krautsalat belegen. Die Nacho-Chips zerkleinern und auf den Krautsalat geben. 

Die Chilischote bei Bedarf entkernen und genauso wie die Frühlingszwiebel in kleine Ringe schneiden.

Auf den Nacho-Crunch die Chili- und Zwiebelringe geben.

 

Mit Ketchup und Senf garnieren und noch warm genießen.

 

Optional: den fertigen Hot Dog noch einmal ca. 10 Minuten bei 220 Grad aufbacken und dann genießen.

 

Gin-Senf

 

Die Senfkörner esslöffelweise mit dem Mörser mahlen (entfällt, wenn es bereits Senfmehl ist). Das fertige Senfmehl in ein hohes Rührgefäß geben. 

Salz hinzugeben und mit dem Mehl gut vermischen.

Gin, Wasser und den Essig hinzugeben und alles mit einem Löffel erneut gut verrühren.

 

Die Senfmasse für 1,5 Stunden in den Kühlschrank stellen und quellen lassen.

 

Alles zusammen mit einem Pürierstab erneut kurz vermixen. 

Der Senf ist anschließend sehr scharf, aber auch schon verzehrfertig und einsatzbereit. 

 

Wer den Senf lieber haltbar machen möchte, gibt diesen in abgekochte, dicht zu verschließende Gläser und lagert den Senf kühl und am besten im Dunkeln (Speisekammer, Keller, etc.), jedoch nicht im Kühlschrank, weiter. Je länger man den Senf im Glas ruhen lässt (bis zu zwei Wochen) vor dem ersten Verzehr, desto milder und aromatischer wird er noch.

 

 

Anmerkungen und Tipps:

Veganer Hot Dog mit Coleslaw, Ketchup, Gin-Senf und Nacho-Chips
Soßen, Dips und Toppings: Die Vielfalt einen Hot Dog zu gestalten ist groß. Es lohnt sich zu experimentieren und Gin passt als Zutat einfach super zu einer frischen, sommerlichen Kreation.

 

  • Natürlich sind der Gestaltung von Hot Dogs keine Grenzen gesetzt. Die Kombination aus scharfem Senf und mildem Krautsalat mildert die gesamte Schärfe des Hot Dogs sehr gut.
  • Als Hot-Dog-Topping sind aber ebenfalls geeignet: Früchte (Ananas, Pfirsich), verschiedene, weitere Soßen (Salsas, Mayonnaise, Chutneys und Co.), mehr Gemüse wie Avocados, Tomaten, (Röst-)Zwiebeln, Gurken, usw. oder auch Nüsse, Körner, Kräuter u.v.m.
  • Je feiner das Senfmehl ist, desto sämiger wird später der fertige Senf. Wer es lieber grobkörniger mag, zerstößt die Körner nur etwas mit dem Mörser und arbeitet statt mit einem Stabmixer besser mit einem Schneebesen, um alles zu verrühren.
  • Für eine alkoholfreie Senf-Variante gibt es inzwischen einige Gins ohne Alkohol zu kaufen, die sich dafür dann sehr gut eignen.

Ganz viele tolle, weitere „Sommer im Glas"-Kreationen finden sich übrigens auch auf diesen Blogs:

 

Kleiner Kuriositätenladen - Sweet-Chili-Sauce

 

Kartoffelwerkstatt - Fermentiertes Gemüse

 

Zimtkeks und Apfeltarte - Schwarzwälder-Kirsch-Marmelade

 

Linal’s Backhimmel - Apfel-Pflaumen-Marmelade

 

Jankes*Soulfood - Ratatouille im Glas

 

Cookie und Co -  Kirsch-Konfitüre deluxe

 

Feed me up before you go-go - Strawberry Pickles - eingelegte Erdbeeren

 

USA kulinarisch - Peach Butter

 

Ye Olde Kitchen - Süß-sauer eingelegte Zwiebeln 

 

ninamanie - Tomaten im Glas - halbgetrocknete Tomaten und Tomatensoße

 

Foodistas -  Crostini mit Bohnencreme und halbgetrockneten Tomaten

 

Volkermampft - Tomatenmarmelade mit Aprikosen und Thymian

 

Lebkuchennest - Nektarinenpickles

 

Kleines Kuliversum - Zucchini-Ingwer-Marmelade

 

 

*„All you need is..." ist eine monatliche Blog-Veranstaltung organisiert von Stephanie Kosten. 

 

 

[daniela & heiko]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Martina (Sonntag, 11 August 2019 09:15)

    Lecker! Ich wollte längst mal Senf selbst machen - die Idee mit dem Gin werde ich bestimmt aufgreifen!
    Liebste Grüße von Martina

  • #2

    Tanja Foodistas (Sonntag, 11 August 2019 09:31)

    Ein Gin-Senf klingt ganz nach meinem Geschmack!
    Danke für das tolle Rezept.

  • #3

    Sabrina / Feed me up before you go-go (Sonntag, 11 August 2019)

    So eine tolle Kombi, das möchte ich sofort probieren! Auf die Beyond-Würste bin ich auch neugierig, die Patties fand ich schon erstaunlich gut.

  • #4

    Caroline | Linal's Backhimmel (Sonntag, 11 August 2019)

    Selbstgemachter Senf klingt wirklich interessant!
    Liebe Grüße
    Caroline

  • #5

    Sonja/ Cookie und Co (Sonntag, 11 August 2019 16:07)

    Die Idee ist ja mal toll! Klingt total lecker...

  • #6

    Gabi (Sonntag, 11 August 2019 18:37)

    An Senf selbstmachen habe ich mich auch noch nicht gewagt. Danke für die tollen Tipps ich glaube, ich riskier das mal :-)

  • #7

    Daniela Wick (Sonntag, 11 August 2019 20:03)

    Der Senf ist ja mal der Knaller!!

  • #8

    Volker (Sonntag, 11 August 2019 22:06)

    Hallo Ihr Beiden,

    ich bin ja nicht der Senf Fan, aber würde damit zuhause sicherlich super Punkten.
    Schöne Kombi auf jedenfall.

    LG Volker

  • #9

    Steph (Sonntag, 11 August 2019 22:59)

    Toll, ich mache meinen Senf auch immer selbst und bin jedesmal wieder begeistert, wie einfach die Zubereitung ist. Der Hotdog sieht übrigens auch ganz großartig aus!