Fatteh - Syrischer Kichererbsenauflauf (vegan)

Fatteh vegan: Kichererbsen-Masse auf gerösteten Fladenbrotecken

Das monatliche Blogevent „All you need is...*" dreht sich im Oktober um die Länderküche aus dem Nahen und Mittleren Osten. 

Für uns ein perfektes Motto, nachdem wir Ende August/Anfang September das Literaturcamp in Hamburg besucht haben und es ein komplett veganes, syrisches Catering auf der Veranstaltung gab, das sehr tolle und inspirierende Gerichte zum Mittagessen, aber auch Frühstück serviert hat. Unter anderem Fatteh, ein warmer, syrischer Kichererbsenauflauf, auch bekannt unter den Namen Fattet oder Tisqiye - je nach Region und Land. Den wollten wir nun unbedingt mal nachmachen, denn es geht doch nichts über tolle, warme Speisen zum Start in den Tag.

 

Zutaten

 

6-8 Nannak (arabische Fladenbrote)

200 g Hummus/Kichererbsenpüree

1 kleines Glas Kichererbsen 

250 g Soja-Joghurt

4 EL Tahin

1/2 Zitrone

3 Knoblauchzehen

3 EL Olivenöl

3 EL Kreuzkümmel

1 EL Rosenpaprika

1 -2 TL Salz

 

Optional zur Dekoration:

30 g Pinienkerne

Granatapfelkerne

grüne Chili

grüne Kräuter, z.B. Petersilie, Koriander o.ä.

 

 

Zubereitung

 

Das Olivenöl in einer hochwandigen Pfanne mittelwarm erhitzen.

Die Knoblauchzehen schälen und durch eine Knoblauchpresse in das Olivenöl geben und zwei bis drei Minuten leicht schmoren.

Die Kichererbsen aus dem Glas inklusive der Flüssigkeit hinzugeben und gut verrühren. Den Saft einer halben Zitrone, das Salz, den Rosenpaprika, den Soja-Joghurt, den Hummus und das Tahin nach und nach hinzufügen, gut verrühren und langsam erhitzen.

 

In einer weiteren, trockenen Pfanne den Kreuzkümmel kurz anrösten und ebenfalls in die Kichererbsenmasse unterrühren. Anschließend in der Pfanne die Pinienkerne anrösten und zur Seite stellen.

 

Fatteh bietet sich perfekt als warmes Frühstück sowohl als Auflauf ganz traditionell, oder als Snackplatte in einer etwas modernen Form, an zu servieren.
Fatteh bietet sich perfekt als warmes Frühstück sowohl als Auflauf ganz traditionell, oder als Snackplatte in einer etwas modernen Form, an zu servieren.

 

Für einen Frühstücksauflauf:

Ein Fladenbrot auf den Boden einer Auflaufform legen und mit der Kircherbsenmasse leicht bedecken. Ein weiteres Fladenbrot auf die Masse legen und wieder leicht bedecken. Wie bei einer Lasagne den Auflauf schichten und oben drauf mit weiteren Kichererbsen, Kräutern, Pinienkernen und Granatapfelkernen dekorieren.

Zum Servieren anschneiden und direkt in warmen Stücken servieren. 

 

Für einen Frühstücksteller:

Die Fladenbrote alle aufeinander legen und in kleine tortillagroße Dreiecke schneiden.

Diese auf ein Backblech oder -rost legen und bei 175 Grad Celsius Umluft für 3-5 Minuten kross rösten (Bräunungsgrad je nach Vorliebe; auch können die Brotstücke natürlich frittiert werden).

Die Fladenbrotstücke auf einem großen Teller verteilen und mit der Kichererbsenmasse übergießen.

Anschließend mit weiteren Kichererbsen, Kräutern, Pinienkernen und Granatapfelkernen dekorieren und noch warm servieren.

 

Fatteh ist schnell zubereitet in den verschiedensten Varianten und ein perfektes, warmes Frühstück für alle Anlässe.
Fatteh ist schnell zubereitet in den verschiedensten Varianten und ein perfektes, warmes Frühstück für alle Anlässe.

 

Tipps/Anmerkungen:

Traditionell ist Fatteh ein levantinisches, warmes Frühstücksgericht, zu dem beispielsweise weitere Fladenbrote, Hummus und Baba Ganoush gereicht werden können.

Natürlich lässt sich das Gericht aber auch zu jeder anderen Tageszeit essen - ob kalt oder warm, ob zu Hause oder unterwegs, ob als Hauptgericht oder Mezze (Vorspeise).

Auch kann Fatteh sehr individuell um weitere, eigene Lieblingszutaten ergänzt werden wie Gewürze (Cayennepfeffer, Rauchpaprika), Kräuter (Minze frisch und für den Joghurt) und/oder Gemüse (Lauchzwiebeln, gebratene Paprika, Tomaten, Aubergine).


Noch weitere, tolle Länderküchen-Rezepte aus dem Nahen und Mittleren Osten findet ihr auf folgenden Blogs:

 

Möhreneck - Khoubiz mit Hummus und Taboulé

 

Küchentraum & Purzelbaum - Pita Brot  - All you need is

 

Volkermampft - Orientalisches Biryani

 

ninamanie - Muhammara, Hummus und Naan - orientalische Aromaküche

 

Küchenlatein - Syrische Linsensuppe - Schorabat Addas

 

zimtkringel - Sheermal - safrangewürztes Fladenbrot

 

Foodistas - Orientalischer Milchreis mit Orangen verfeinert mit Sternanis, Kardamom, Zimt und Pistazien

 

Brotwein - Grießkuchen mit Orangen

  

Kartoffelwerkstatt - Orientalischer Röstkartoffelsalat

 

 

*„All you need is..." ist eine monatliche Blog-Veranstaltung organisiert von Stephanie Kosten

 

 

[daniela & heiko]

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Volker (Sonntag, 13 Oktober 2019 10:07)

    Moin Ihr Beiden,

    da habt Ihr ja was richtig leckeres gezaubert. Ich glaube ich komme zum zweiten Frühstück kurz vorbei.

    LG Volker

  • #2

    Kathrina (Sonntag, 13 Oktober 2019 10:39)

    Hallo ihr Beiden,
    ein interessantes und sehr vielseitiges Gericht habt ihr da auf den Tisch gebracht. Sehr lecker.
    Liebe Grüße,
    Kathrina

  • #3

    Nadine | Möhreneck (Sonntag, 13 Oktober 2019 10:46)

    Hallo ihr zwei,
    das ist ja eine tolle Idee. Gerade der Frühstücksauflauf hat es mir angetan, klingt super.

    Liebe Grüße
    Nadine

  • #4

    Simone von zimtkringel (Sonntag, 13 Oktober 2019 11:06)

    Oh, das kannte ich noch nicht! Wie lecker, das muss ich unbedingt testen.
    Liebe Grüße
    Simone

  • #5

    Ulrike (Sonntag, 13 Oktober 2019 11:22)

    Eine schöne Kombination von Hülsenfrüchten und Getreide.

  • #6

    Sylvia von Brotwein (Sonntag, 13 Oktober 2019 11:55)

    Schönes Gericht! Da hätte ich jetzt gerne etwas zu Mittag davon. :-) Lieben Gruß Sylvia

  • #7

    Stephie (Sonntag, 13 Oktober 2019 16:33)

    Das klingt sehr lecker - Danke!
    Ich checke nur nicht, an welcher Stelle der Hummus wo/wie ins Spiel kommt ...

  • #8

    Teekesselchen Genussblog (Sonntag, 13 Oktober 2019 17:16)

    Hallo zusammen,

    herzlichen Dank für das liebe Feedback euch allen!

    @Stephie: Offensichtlich ist uns der Hummus in der Zubereitungsanleitung dadurch gegangen. Dankeschön für den Hinweis. Jetzt stimmt wieder alles.

    Liebe Grüße
    Daniela vom Teekesselchen Genussblog

  • #9

    Martina von ninamanie (Sonntag, 13 Oktober 2019 20:49)

    Sieht DAS lecker aus! Kannte ich noch nicht - muss ich probieren!
    Liebste Grüße von Martina

  • #10

    Daniela Wick (Sonntag, 13 Oktober 2019 21:11)

    Ihr lieben, es sieht sehr bunt aus - tolles Foto - und sicher schmeckt es auch genau so gut!! LG Daniela