Bunte Gemüsesteaks (vegan)

Die Grillsaison ist schon im vollen Gange. Doch immer wieder kommt die Frage auf: „Was grillt mensch denn so als Veganer*in? Und was kommt eigentlich auf den Grill?" Dieser Frage gehen wir heute - gemeinsam mit Lebensbaum* - nach und zeigen, wie man verschiedene, bunteste Gemüsesorten perfekt zum „Gemüsesteak" und panierten „Schnitzel" verarbeiten kann.

Die Entdeckerküche von Lebensbaum bietet eine zahlreiche Auswahl von hochwertigen Gewürzen in Demeter-Qualität - die neue Grillmeister-Gewürzmischung mit Kräutern, Knoblauch und Kaffee eignet sich dabei hervorragend zum veganen BBQ, tollen Marinaden und Panaden.

 

Zutaten

Lila Blumenkohl und Kohlrabi, grüne Tomaten, goldene Bete, weiße Radieschen, gelbe Zucchini  - der perfekte bunte Mix für Gemüsesteaks und -schnitzel.
Nicht am Farbfilter gedreht: Regionales Gemüse hat überraschend bunte und manchmal sehr ungewöhnliche Farben.

 

Gegrilltes Gemüse

1 Blumenkohl (lila, gelb oder weiß)

1-2 Bete (golden, geringelt oder rot)

1 Zucchini (gelb oder grün)

5 EL Öl (Alba- oder Olivenöl)

3 TL Lebensbaum-Gewürz „Grillmeister"

1 TL Zitronensaft

2-3 EL Salz 

 

Paniertes Gemüse

1 Kohlrabi (lila oder grün)

3 EL Mehl, Typ 550

3 EL Pflanzenmilch

2 EL Semmelbrösel

2 EL Maisgrieß oder 6 EL Cornflakes (zerrieben)

2 EL Lebensbaum-Gewürz „Grillmeister"

Ausreichend Pflanzenfett zum Frittieren (je nach Pfanne oder Fritteuse 200-500ml)

 

 

Zubereitung

 

Gegrilltes Gemüse

Goldene Bete und lila Blumenkohl - nicht nur im und auf dem Markt ein Blickfang, sondern später auch auf dem Teller.
Goldene Bete und lila Blumenkohl - nicht nur im und auf dem Markt ein Blickfang, sondern später auch auf dem Teller.

 

Das Öl mit dem Grillmeister-Gewürz und dem Zitronensaft in einer Schale gut zu einer Marinade verquirlen.

 

Die grünen Blätter des Blumenkohls entfernen und die Zucchini und Bete optional schälen.

 

Das Gemüse vor der Weiterverarbeitung vollständig blanchieren, dabei die Bete und den Blumenkohl ca. 5-7 Minuten im heißen Wasserdampf vorgaren lassen, die Zucchini ca. 3-4 Minuten.

 

Anschließend die Bete und Zucchini in 1-2 cm breite Scheiben schneiden, den Blumenkohl in große 2-4 cm breite Stücke schneiden (da er meistens etwas instabiler ist, sollte er etwas dicker sein, damit er beim weiteren Zubereiten nicht zerfällt).

 

Die Gemüsestücke und -scheiben mit der Marinade beidseitig einpinseln und auf einem Backblech oder in einer Auflaufform beiseite legen, abdecken und bis zu 24 Stunden einwirken lassen. Gegebenenfalls das marinierte Gemüse bis zum Grillen im Kühlschrank aufbewahren.

  

Die präparierten Gemüsesteaks auf dem Grill (oder einer Grillpfanne) beidseitig kurz (bei mittlerer Hitze/nicht direkt im Feuer) anbraten und warm mit Dipps, Soßen und frischen Kräutern servieren. 

 

 

Paniertes Gemüse

Der Klassiker: Panierte Gemüseschnitzel - geht übrigens nicht nur aus (lila) Kohlrabi hervorragend...
Der Klassiker: Panierte Gemüseschnitzel - geht übrigens nicht nur aus (lila) Kohlrabi hervorragend...

 

Die Kohlrabi schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben 5-7 Minuten in Wasserdampf dünsten, anschließend abkühlen lassen.

 

Das Mehl und die Pflanzenmilch in einem Glas zu einer zähflüssigen Masse verquirlen und auf einen Teller geben.

 

Paniermehl, Maisgrieß und Gewürz in einer kleinen Schüssel gut vermischen und auf einen weiteren Teller geben.

 

Eine Seite einer abgekühlten Kohlrabischeibe erst auf den „Mehlkleber" legen, zwei Sekunden liegen lassen, anheben und auf die Panade legen und erneut zwei Sekunden andrücken.

Das ganze mit der anderen Seite der Kohlrabischeibe wiederholen und auf einem Schneidebrett zur Seite legen.

Dies mit allen Kohlrabischeiben wiederholen und alle Scheiben ca. 10 Minuten liegen lassen vor dem weiteren Zubereiten.

 

Ausreichend Öl in eine Pfanne geben und die Kohlrabischeiben auf jeder Seite 3 Minuten frittieren oder bis sie goldbraun sind.

 

Warm oder kalt zu Grillgemüse, Dips und Soßen servieren.

 

 

Anmerkungen/Tipps:

  • Natürlich lässt sich fast jedes Gemüse marinieren, grillen oder panieren, darunter auch Kürbis, Möhren, Pastinake, Auberginen, Süßkartoffeln... je nach Geschmack, Saison, Verfügbarkeit und Vorliebe.
  • Wer für das Grillgemüse die Marinade etwas süßer mag, fügt ggf. noch Ahornsirup hinzu; für einen herzhafteren Umami-Geschmack empfiehlt sich Soja- oder Teriyakisauce. Da das Grillmeister-Gewürz aber bereits einen sehr leckeren, eigenen Geschmack hat, haben wir uns für die puristische Version mit etwas Zitronensaft entschieden, der hauptsächlich zur besseren Aufnahme der Marinade dient und den Geschmack der Marinade nicht maßgeblich beeinflusst. 

 

 

*Werbung (Dieser Artikel ist eine Kooperation mit Lebensbaum. Die hier vorgestellte Gewürzmischung und eine zusätzliche Vergütung hatten keinerlei Auswirkungen auf unsere Meinungen. Das Rezept ist in Eigenkreation entstanden.)

 

 

[heiko & daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0