Tonka-Eis mit Gin (vegan)

Wir haben auf dem Food Innovation Camp 2017 viele neue Produkte kennengelernt. Eines davon war der Tonka-Gin, der in Hamburg seit drei Jahren produziert wird und vor allem durch die vanillige Note der Tonkabohne sehr raffiniert im Geschmack ist. Neben klassischen Longdrinks eignet er sich deshalb auch perfekt für Nachspeisen und süße Kreationen. In Kombination mit unserem Lieblingsgewürzhändler Cräck, bei dem es z. Zt. einen Tonkabohnen-Aufstrich zu kaufen gibt, ist daraus bei uns ein Tonka-Gin-Eis geworden - natürlich, wie immer, vegan.

 

Zutaten für ca. 650 ml Eis*

 

250 ml Kokosmilch

250 ml Cashewmilch (oder eine andere Sorte Pflanzenmilch)

115g Zucker

0,5g Johannisbrotkernmehl (oder Xanthan/Guarkernmehl)

0,5g Xanthan (oder Johannisbrotkernmehl/Guarkernmehl)

1g Salz

1/4 TL Tonka-Aufstrich von Cräck (alternativ: 1g geriebene Tonkabohne oder, falls gerade keine Tonkabohne zur Hand, das Mark einer Vanilleschote)

2 EL Tonka-Gin (oder anderen Gin; kann für eine alkoholfreie Variante auch weggelassen werden)

 

*Das Basisrezept haben wir aus dem Buch „Veganista: Die neue Eiszeit" entnommen und unserem Geschmack sowie den eigenen Zutaten angepasst (*Affiliate-Link).

 

 

Zubereitung

 

In einem hohen Gefäß die Kokosmilch und Cashewmilch mixen. 

Zucker, Johannisbrotkernmehl, Xanthan, Salz in einer anderen Schale vermengen.

Anschließend das Zuckergemisch in den Milchmix geben. 

Mit einem Stabmixer die Masse so lange verrühren, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.

Nun den Tonka-Aufstrich und den Gin hinzugeben und erneut mit dem Mixer gut verrühren. 

 

Die Masse ca. zwei Stunden in den Kühlschrank oder für ca. 40-50 Minuten ins Eisfach stellen. 

 

Die Eismasse in die Eismaschine geben und nach Gebrauchsanleitung verwenden. Für die KitchenAid-Eismaschine gilt: Die Masse ca. 20 Minuten auf Stufe 1 rühren.

 

Das Tonka-Gin-Eis kann anschließend sofort serviert oder im Eisfach aufbewahrt werden.

 

 

Anmerkungen/Tipps:

  • Wer den alkoholischen Gingeschmack im Eis sehr gerne mag, kann auch etwas großzügiger den Gin in das Eis geben. Wir finden die angegebene Mischung dezent, aber perfekt zu dem Aufstrich harmonierend. Am besten sollte die Eismasse dann vor der Wartezeit im Kühlschrank/Eisfach mit dem Gin abgeschmeckt werden.
  • Auf die Idee Gin ins Eis zu geben, hat uns im Sommer schon das Eiskontor in Berlin gebracht - das dortige Gin Tonic-Eis ist sehr famos und empfehlenswert.

 

*Der Gin wurde uns für Rezept-Experimente kostenlos zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus haben wir weder von Tonka-Gin noch von Cräck eine Vergütung für diesen Artikel erhalten.

Der Tonka-Aufstrich wurde von uns online bestellt.

Leider wird es Cräck als Gewürzmanufaktur nur noch bis Ende 2017 geben, so dass wir selbst einige Vorräte aufgefüllt haben und unbedingt eine Bestellung bei Cräck empfehlen!

Neben einigen, wenigen süßen Aufstrichen hat sich Cräck hauptsächlich auf Gewürze und fantastische Gewürzmischungen spezialisiert. 

 

 

[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0