Kleiner Wahn von Dianne Touchell

Zum ersten Mal fiel mir vor zwei Jahren die Bücherreihe mit den blauen Covern aus dem Königskinder Verlag  auf der Leipziger Buchmesse auf. Schon damals sind einige Titel der Reihe auf die Wunschliste gekommen. Es war also längst überfällig bei einer großen Tasse Tee (und die braucht man bei diesem Buch wirklich) „Kleiner Wahn" zu lesen.

 

Rose und Michael besuchen die gleiche High School und machen bald ihren Abschluss. Würde ihnen da nicht ihre Liebe zueinander im Weg stehen. Neben der Schule, die ihnen auf einmal nicht mehr so wichtig erscheint, vergessen sie etwas sehr Wesentliches: die gemeinsame Verhütung.

Auch, wenn ihnen klar ist, dass sie Kondome bei ihrem ersten Mal vergessen haben und sie zukünftig welche benutzen sollten, ignorieren sie diesen Gedanken stetig und es passiert, was passieren musste: Rose wird schwanger.

 

Schon vor der Schwangerschaft scheint es so, als ob ihre Beziehung hauptsächlich aus Machen und weniger aus Reden besteht - eine Basis, die für die Schwangerschaft fatale Auswirkungen hat:

Rose verfällt in einen Wahn, will lange nicht wahrhaben, dass sie schwanger geworden ist und überlegt schließlich, wie sie diesen Zustand rückgängig machen könnte.

Michael kommt aus einem strengen Elternhaus und kann sich nur seinem Bruder anvertrauen, der dringend zu einer Trennung von Rose rät. Doch Michael liebt Rose zu sehr, als dass er sie verlassen wollen würde.

 

Und so stehen beide mit ihren Problemen ziemlich alleine da und versuchen in ihrem direkten Umfeld (Familie, Schule, Freunde) nicht weiter aufzufallen.

 

Natürlich lassen sich neun Monate Schwangerschaft nicht komplett verschweigen, aber auch Roses Eltern, die ihr Unwohlsein ab und zu mitbekommen, machen sich keine weiteren Gedanken darüber, dass es möglicherweise etwas anderes sein könnte als ein Virus.

 

Und so möchte man als Leser alsbald die Charaktere wahlweise schütteln, mit ihnen reden oder auch einfach nur, dass die Beklemmung aufhört, die sich auf 267 Seiten Buch zuspitzt. 

 

Diane Touchell (und in der deutschen Ausgabe die Übersetzerin Birgit Schmitz) schafft es den Leser über die ganze Zeit gefangen zu halten in dem Wahn, in dem sich scheinbar alle befinden, nicht nur Rose. Man hofft, bangt und fiebert mit, dass es irgendwie doch noch alles zum Happy End kommen möge, dass alles gut werden wird, dass sie alle endlich miteinander reden können und dass irgendetwas passiert, das alle aus ihrem eigenen Weltbild rausrücken.

 

Man will, das Michaels strenger Vater endlich zuhört und sich nicht nur um die Karriere seines Sohnes Gedanken macht, wenn er mal nicht mit einer guten Zensur nach Hause kommt. Man will, dass Rose nicht so davon besessen ist, ihr noch ungeborenes Kind loszuwerden - mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln. Und man will, dass das Buch in einer anderen Zeit spielt als heute. 

 

Aber genau das macht es so beklemmend, so wütend, so emotionsgeladen. „Kleiner Wahn" wird so automatisch zum Pageturner. Man will wissen, wie es weiter geht - ein bisschen so wie in einem Horrorfilm, bei dem man nicht wegschauen kann.

 

Dass das Buch zudem keine wörtliche Rede, sondern nur indirekte Rede enthält, macht es noch einmal emotionaler und unterstützt die schon sehr tragische Geschichte um Rose und Michael zusätzlich. Es wirkt immer so, als sei ein Erzähler direkt mitten im Geschehen, der aber ebenfalls nichts tun kann, außer zuzusehen, wie es zur Katastrophe kommt. Denn die ist unumgänglich.

 

Und so braucht man starke Nerven, eine große Tasse schwarzen Tee und/oder wahlweise einen ganzen Tag, um das Buch am Stück zu lesen. Denn hat man es erst einmal angefangen, will man es nicht mehr aus der Hand legen. Die Dramatik hält einen ans Buch gefesselt - von der ersten bis zur letzten Seite.

 

Die Geschichte von Rose und Michael ist keine klassische Liebesgeschichte, die mit einem Kuss endet. Sondern mit dem wahren Leben. Und das macht sie so besonders lesenswert.

 

 

Das Buch ist in jeder lokalen Buchhandlung, beim Carlsen-Verlag oder auf Amazon* (*Affiliate-Link) erhältlich.

 

Die Teetasse mit 700ml Fassungsvermögen wurde uns freundlicherweise von der Firma Texet zur Verfügung gestellt und ist u.a. auch bei Amazon* (*Affiliate-Link) erhältlich.

 

 

[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0