Kürbislasagne mit Walnüssen (vegan)

 

Schon lange auf unserer To-Do-Liste und nun endlich dazu gekommen, sie zu machen: eine leckere Kürbislasagne - das perfekte Gericht für die letzten Hokkaidoreste, die es im Supermarkt gibt oder die man vielleicht noch eingefroren hat. Und ein wunderbares Essen für diese kalten Wintertage, die sich nicht entscheiden können, ob sie stürmisch oder frostig sein sollen.

 

Zutaten für 4 Personen

 

600g Hokkaido

300g Süßkartoffeln

200-300ml Cashewsahne: 

   150ml Wasser

   30ml Rapsöl

   50g Cashews

150ml trockener Weißwein

100g Walnusskerne

25g Alsan

8-10 Lasagneplatten

1 Zwiebel

1 EL Rosmarin

Salz & Pfeffer

 

ca. 50g Semmelbrösel zur Dekoration

 

 

Zubereitung

 

Für die Cashewsahne die Kerne mit dem Öl und Wasser zu einer gleichmäßigen Soße pürieren - je nach gewünschter Konsistenz mehr Wasser oder Cashews hinzufügen. Ggf. nach eigenem Geschmack würzen (siehe auch Tipps).

 

Süßkartoffeln, Kürbis und Zwiebel schälen und klein würfeln. Alsan in einer Pfanne bei Hitze zerlassen und das Gemüse kräftig anbraten. Herd ausschalten und Gemüse mit dem Weißwein ablöschen. Rosmarin, Salz und Pfeffer hinzugeben.

 

Den Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen.

 

Die Walnüsse klein hacken und bereit stellen. Eine Auflaufform zunächst mit einer kleinen Bodenschicht des Gemüses füllen, dann eine Lage Lasagneplatten darauf geben. Nun wieder eine Schicht Gemüse. Darauf jetzt die bereit gestellten Walnusskerne verteilen und diese Schicht-Prozedur wiederholen, bis alle Zutaten verbraucht sind oder die Auflaufform voll ist.

 

Die Backform anschließend mit der Cashewsahne langsam auffüllen, bis alle Nudelplatten bedeckt sind. Zur Dekoration Semmelbrösel obendrauf verteilen (statt Käse).

 

Die Lasagne für 30 Minuten im Ofen backen.

 

Tipps:

  • Für schöne Bilder reicht die erste Füllung der Cashewsahne. Die ist nach 30 Minuten fast vollständig aufgesogen worden. Dadurch kann man die Lasagne einfach aus der Form heben und ästhetische Bilder von dem Essen machen. Wer in den Genuss von mehr Soße gelangen will, sollte nach 25 Minuten noch einmal etwas Cashewsahne nachgießen.
  • Wir mögen gerne scharfes Essen, deshalb habe ich eine halbe Jalapeñoschote in der Cashewsahne mitpüriert (nicht in den Zutaten enthalten).

 

[heiko]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0