(Un)Bekannt von Elisabeth Wagner

Ende letzten Monats hatte ich die Ehre das neue Buch von Elisabeth Wagner Test lesen zu dürfen. Nachdem ich von ihrem Roman „Bring mich heim" bereits so begeistert war, hat es mich deshalb besonders gefreut, dass ich eine ihrer ersten Leser der neuen Geschichte sein konnte.

Nun ist das Buch erschienen und bereits vorweg sei gesagt, dass die Autorin es wieder einmal schafft eine dramatisch-wunderbare Idee zu Papier zu bringen, bei der der Leser mitfiebert, mitweint, mitträumt und sich auch ein kleines bisschen mitverliebt...

 

Nora ist eine junge Studentin in Wien und hat alles, was sie für ein glückliches Leben braucht: Einen Freund, mit dem sie zusammen wohnt, ein gutes Verhältnis zu ihrem Vater und eine beste Freundin, die immer ein offenes Ohr und eine offene Türe für sie hat. Doch Nora hat noch etwas: Eine scheinbar blühende Fantasie oder anders gesagt, einen Hang zu Tagträumen, die ihr so real vorkommen. Doch keiner möchte ihr so recht glauben und sie ernst nehmen. Am wenigsten ihr eigener Freund, der sich offensichtlich lieber mit anderen Frauen vergnügt als ihr zuzuhören.

Nachdem Nora dies heraus findet, ist nichts mehr so wie es war: Sie trennt sich, zieht wieder zu Hause bei ihrem Vater ein und die Tagträume dominieren noch stärker ihren Alltag: Was hat es mit dem Kirschbaum und dem Haus im Grünen auf sich? Was mit den wilden Blumen und dem Geruch der Vertrautheit? Sind dies wirklich nur Träume?

 

So verrückt Nora auch scheinen mag, da gibt es an der Uni noch jemanden, der außergewöhnlich und auffällig ist: Jonas. Der Neue im Kurs und der Zugezogene in Wien. Alle Frauen fliegen auf ihn, aber er will nichts von ihnen wissen. Überhaupt will er mit niemandem etwas zu tun haben, unterhält sich kaum mit seinen Kommilitonen und nimmt eher passiv am sonstigen Unileben teil.

 

Doch dann gibt es einen Notting Hill-Moment und Nora stößt im Gang an den Hörsälen mit ihrem vollen Kaffeebecher in der Hand mit Jonas zusammen. Die beiden trifft es nicht nur heiß am Shirt, sondern auch irgendwo tief in ihren Herzen. Aber so genau wollen sie es da noch nicht wahrhaben. Was von der Sekunde an aber bleibt, ist das Interesse für den jeweils anderen. Vorsichtig nähern sich Nora und Jonas an, doch beide verheimlichen etwas. Und beide haben Angst, über ihre persönlichsten Geheimnisse zu sprechen. Lieber fliehen sie in ihre gewohnte Umgebung und Gewohnheiten: Nora zu ihrem Vater oder wahlweise zu ihrer besten Freundin. Jonas feiert lieber ausgelassen und trinkt ein Bier zu viel. Doch sie wissen, dass Flucht eigentlich keine Lösung sein kann, wo sie sich gleichzeitig doch als Seelenverwandte und zueinander hingezogen fühlen.

 

Und so wächst zunächst ein zartes Pflänzchen des Vertrauens bis hin zu der großen Liebe und Erkenntnis, dass sie sich ein Leben ohne den anderen nicht mehr vorstellen können. Und gerade als sie den Entschluss gefasst haben, den Weg durch die manchmal doch triste Großstadtidylle für immer gemeinsam zu gehen, kommt Nora der Wahrheit über ihre Tagträume so nahe, dass sie sich nicht mehr sicher sein kann: Was ist geträumt, was ist real und wer ist dieser Jonas eigentlich wirklich?

 

Elizabeth Wagner schafft es erneut eine wunderbare Liebesgeschichte zu erzählen, die so viel mehr erzählt als die Liebe auf den ersten Zusammenstoß.

Die Autorin nimmt den Leser mit auf eine Reise voller Träume, Geheimnisse, Liebe, Verzweiflung und Trauer. Und auf eine idyllische Rundreise durch Österreich und Italien, die so viel Poesie wie Leidenschaft beinhaltet.

 

Der Perspektivenwechsel zwischen den beiden Protagonisten gefiel mir bei „Bring mich heim" bereits schon sehr gut. Ein Stilmittel, das die Autorin auch in ihrem dritten Roman beibehält. Dies sorgt für das entscheidene Tempo der Geschichte, aber auch für die Neugierde immer weiter zu lesen und die Sicht und Gefühle von Nora und Jonas gleichermaßen kennenzulernen.

 

(Un)Bekannt ist für alle das richtige Buch, die...

 

... auch mal den Alltag hinter sich lassen und viel lieber ihren Träumen nachgehen wollen. 

... manchmal ein Geheimnis hüten und es viel lieber mit jemandem teilen würden.

... an die große Liebe glauben, aber auch wissen, dass sie mit Hindernissen, Problemen und Arbeit verbunden sein kann.

... noch eine Vergangenheit quält, die sie bis in die Gegenwart begleitet.

... tiefsinnige Liebesgeschichten mit Hang zur Melancholie und Taschentücher mögen und es wagen wollen, Nora und Jonas mit ins (Un)Bekannte zu begleiten.

 

 

[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Glitzerfee / Vanessa (Sonntag, 31 August 2014 12:15)

    Ich mag es auch gerne wenn wir verschiedene Sichtweisen in einem Buch haben.
    Danke für deine schöne Rezension, das Buch klingt wirklich ganz schön.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

  • #2

    tee-kesselchen (Donnerstag, 18 September 2014 15:24)

    Sehr gerne, liebe Vanessa.
    Ich mag bisher alle Bücher von Elisabeth Wagner sehr; ihre ruhige bisweilen nachdenklich stimmende Erzählweise hat deutlich mehr Tiefgang als bei klassischen Liebesgeschichten leider inzwischen so üblich.
    Solltest du das Buch gelesen haben, freue ich mich über deine Meinung.
    Liebe Grüße,
    Daniela