Granatapfel-Aprikosen-Smoothie

 

Heute einmal ein etwas hellerer Smoothie, der trotz Granatapfel nicht pink geworden ist.

Und dazu einer, der fast nur aus exotischen Früchten besteht, die aber in jedem gut sortierten Supermarkt erhältlich sind. Und einfach wahnsinnig gut schmecken. Auch im Smoothie.

 

Zutaten

 

300 ml Kokosdrink

3 Aprikosen

2 rohe Kakaobohnen

1 Granatapfel

1 Banane

1 Kaki (Sharon Frucht)

1 Prise Zimt

1 TL Aprikosenkernöl

 

Zubereitung

 

Alles in den Mixer geben und 30-60 Sekunden pürieren.

 

Anschließend mit einem Hochdruckreiniger die Küche von Granatapfelspritzern befreien.

 

Wer an die Granatapfelkrene gelangen will, ohne die Küche, sich selbst und jede Menge Unbeteiligter mit roten Flecken zu verschönern, der nehme dafür bitte eine Schüssel und Wasser:

 

Eine Schüssel mit Wasser füllen, den Granatapfel vorsichtig, mit wenig Druck auf einer glatten Fläche rollen. Ähnlich wie man das bei Limetten, Zitronen und Orangen macht, wenn man das Fruchtfleisch leichter herauslösen oder die Früchte auspressen will.

 

Dann die Schale des Granatapfels vorsichtig mit einem Messer, rundherum einschneiden. Nicht so tief, das ihr Kerne verletzt, sondern nur so tief, dass ihr hinterher die Schale in zwei Teilen auseinander brechen könnt.

 

Den Granatapfel unter Wasser in zwei Teile brechen und weiterhin unter Wasser alle Kerne aus den beiden Schalen lösen. Die Kerne sinken zu Boden, die Schale schwimmt oben im Wasser.

 

 

[heiko]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0