Dulce de Leche (vegane Karamellcrème)

 

Das erste Mal sind wir letztes Jahr vor Weihnachten zur Plätzchenbackzeit über diese leckere Crème als Füllung gestoßen; sie eignet sich aber auch hervorragend als leckerer Brotaufstrich und für andere süße Basteleien...

Für 4-6 Gläser braucht ihr neben Zeit und Geduld folgendes:

 

2l Pflanzenmilch (bspw. Hafer- und Haselnuss; es geht aber je nach Geschmack auch jede erdenklich andere Kombination, im Originalrezept wurden nur Sojaprodukte vorgeschlagen)

400ml pflanzliche Sahne 

800g Zucker

Das Vanillemark aus 2 Vanilleschoten

 

Zubereitung:

 

Alle Zutaten in einen großen Topf geben und kurz aufkochen lassen. Danach auf niedriger Temperatur ca. 1-2 Stunden köcheln lassen, dabei ca. jede Viertelstunde einmal umrühren, damit sich das langsam bildende Karamell nicht am Boden absetzt und anbrennt.

 

Die Karamellcrème ist dann fertig, wenn sie bei der Tellerprobe, ähnlich wie bei einer Marmelade, festwird. Sprich: ein paar Tropfen auf einen kalten Teller geben und schauen, ob die Flüssigkeit noch läuft oder so dick ist, dass sie auch beim Bewegen des Tellers nicht mehr weiter fließt.

 

Das unterliegt einer Geduldsprobe und einer eigenen Einschätzung, wie fest man die Dulce de Leche haben möchte. Denn: sie dickt auf jeden Fall nach Erkalten noch nach. 

 

Die flüssige, noch heiße, aber fertige Dulce de Leche dann in die vorbereiteten sterilen Gläser füllen und abkühlen lassen.

 

Tipps:

  • sollte sie doch zu fest geworden sein, kurz im Wasserbad erhitzen und mit pflanzlicher Sahne aufgießen und weiter umrühren.
  • sollte sie zu flüssig geworden sein (der einfachere Fall), ebenfalls kurz im Wassrbad erhitzen und ein bisschen Flüssigkeit verdampfen lassen.
  • Je kälter sie aufbewahrt wird, desto fester wird sie (sprich im Kühlschrank läuft sie Gefahr festes Karamell zu werden, das nicht mehr aus dem Glas so ohne weiteres zu lösen wäre)

 

Variationen:

 

Nachdem wir die Crème gemacht haben und sie hervorragend ankam, haben wir ein wenig experimentiert.

 

1: Dulce de Leche mit grobem Meersalz

Zu der Crème ein wenig grobes Meersalz hinzugeben, verrühren und ins sterile Glas füllen. Sollte sich nach mehrfachem Gebrauch das Salz unten absetzen, vor dem Gebrauch wieder umrühren oder mit neuer, neutraler Crème wieder auffüllen.

 

2: Dulce de Leche mit Chiliöl

Da wir es gerne scharf mögen, haben wir auch mit Chiliöl experimentiert und heraus kam eine leckere Crème, die sich auch durchaus für herzhafte Speisen anbietet.

 

 

[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Jule (Samstag, 19 Juli 2014 21:22)

    Oh! Dulce de leche, mein Traum aus Südamerika! :D Veganisiert, klasse. Werd ich sicher mal nachmachen, danke für das Rezept!

  • #2

    Nicole (Samstag, 02 August 2014 18:00)

    Wie lange hält sie sich denn?

  • #3

    tee-kesselchen (Samstag, 02 August 2014 20:09)

    Liebe Jule, sehr gerne. Ich hoffe, sie hat dir schon geschmeckt und du hattest ein bisschen Südamerika-Feeling zu Hause... :-)

    Liebe Nicole, unangebrochen hält sich die Dulce de Leche ewig, wir würden aber mind. 3-6 Monate sagen. Angebrochen kommt es auf die Verunreinigungen an, die evtl. am Messer o.ä. noch dran waren und dazu führen könnten, dass sie schimmelt. Ansonsten genauso lange. Die Aufbewahrung an einem kühlen, dunklen Ort ist empfehlenswert; dennoch nicht der Kühlschrank, damit daraus kein Karamellbonbon wird... :-)
    Viel Spaß beim (Aus-)Probieren.

    Herzlich-sonnige Grüße,
    Daniela

  • #4

    Nicole (Sonntag, 03 August 2014 13:07)

    Vielen Dank =) Hab sie gemacht und sie schmeckt echt super.

  • #5

    Carmen (Donnerstag, 05 Februar 2015 10:48)

    Hä, da ist es ja wieder!Hab dieses Rezept vor einiger Zeit auf Che*koch.de gefunden, eben nur mit Sojaprodukten, und habe dann Hafermilch und Reissahne verwendet, was wirklich sehr gut schmeckt! Hatte das Ergebnis auch auf G+ geteilt..Schön, dass das Rezept nun weitergeteilt wird!

  • #6

    Carmen (Donnerstag, 05 Februar 2015 10:50)

    Ich meinte "Ha", nicht Hä... Doofe Autotokorrektur

  • #7

    tee-kesselchen (Donnerstag, 05 Februar 2015 14:09)

    Liebe Carmen,

    Ende 2013 haben wir erstmalig Dulce de Leche gekocht für südamerikanische Weihnachtskekse. Alfajores, hier auch im Blog zu finden. Damals hatten wir noch keinen Blog; online ist unser Artikel seit 16. April 2013. Unsere Inspiration war ebenso Chefkoch, wie oben angegeben und verlinkt, aber ich finde es großartig, dass so viele Menschen vorgegebene Rezepte kreativ abwandeln und so auch ganz verschiedene Endprodukte zaubern :-)
    Wenn du Lust hast, lass doch gerne den Link deines G+-Profils hier, dann kann Heiko dir gerne folgen und wir sehen deine tollen Rezeptideen.
    Herzliche Grüße,
    Daniela

  • #8

    Torge (Montag, 19 Dezember 2016 12:54)

    Hallo :)
    Ich bin für Spekulatius-Cupcakes gerade auf der Suche nach einer Karamell Creme für die Füllung - wie sehr schmeckt man hier die Soja-cuisine durch? Ich mag den Geschmack davon nämlich leider nicht so gerne... :D