Doppelt gebackenes Süßkartoffelboot auf höllisch scharfem Schwarzbier-Meer

 

Nix für Landratten und Freizeit-Piraten!

Die Idee eines Räuber-/Piraten-Tellers in Restaurants hat mich schon immer fasziniert. (Das ist ein leerer Kinderteller mit Besteck, den der Nachwuchs dazu nutzen kann, von den Eltern die besten Stücke zu räubern.)

Darum hier jetzt ein Gericht, das Erwachsene genauso gerne essen wollen wie Kinder.

 

Für 2 Personen

 

Zutaten 

Süßkartoffeln

2 große Süßkartoffeln (halbiert und ausgehölt, Rand ca. 1 cm)

3 EL Olivenöl

1 TL Rosmarin (frisch, getrocknet oder gemahlen)

1 große Prise rotes Hawaiimeersalz (oder eurem Lieblingssalz)

4 Schaschlikspieße

 

Kartoffelpürree

5 mittelgroße, mehligkochende Kartoffeln

50 ml Gemüsebrühe (oder Kokosmilch, je nach eigenem Geschmack)

1 TL Kräutermischung (Amanprana Botanico Mix, sowie einer Prise Vampirella) oder eine Handvoll frische Kresse

Muskatnuss

Portugiesisches Meersalz

Tellicherrypfeffer

 

Schwarz -Bier-Meer

250 g Champigons

125 g Cocktailtomaten

100 ml Schwarzbier (für Kinder Malzbier oder Cola verwenden)

1 rote Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2 Chilischoten

2 EL Olivenöl

Portugiesisches Meersalz

Tellicherrypfeffer

 

Zubereitung

Die Süßkartoffeln waschen (bei starker Verunreinigung mit einer Bürste), halbieren und die Schale unbedingt dran lassen, da sonst die Form eines Bootes nicht erhalten bleibt.

Mit einem scharfen Gemüsemesser eine dünne Scheibe für das Segel aus jeder Hälfte schneiden. Dann die restliche Süsskartoffel mit dem Messer vorsichtig aushölen. Es sollte ein ca. 1 cm dicker Rand überall übrig bleiben. Die "Innereien" zu den regulären Kartoffeln geben.

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Das Öl mit dem Salz und dem Rosmarin mischen (am besten klappt das direkt in einer der "Bootskörper") und alle 4 Hälften von außen und Innen dick damit einpinseln. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und für 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene backen. (Nach 15 Minuten überprüfen wie fest die Süßkartoffeln noch sind. Wenn sie noch sehr hart sind, einfach erneut einpinseln.)

 

Die Kartoffeln für den Kartoffelpürree schälen und klein schneiden, in Salzwasser mit den "Innereien" der Süßkartoffeln gar kochen.

Den "Fond" für das Kartoffelpürree ansetzen. Hier bestehend aus heißer Gemüsebrühe (mit einem großen Kleks Alsan), Muskatnuss, Salz, Pfeffer und der Kräutermischung.

Wenn die Kartoffeln fertig sind, das Wasser abschütten, die Kartoffeln im Topf belassen, die Hälfte des Fonds hinzugeben und mit einem Kartoffelstampfer in die gewünschte Konsistenz bringen. Den restlichen Fond nach und nach dazugeben, bis die perfekte Sämigkeit erreicht ist.

 

Wenn die Süsskartoffeln nach 20 Minuten langsam weich werden, jede Hälfte mit einem großen, gehäuften Kleks Kartoffelpürree füllen und für 5 weitere Minuten in den Backofen zurückstellen.

 

Für das Schwarz-Bier-Meer zuerst die Chilis, den Knoblauch und die rote Zwiebel fein würfeln und in Olivenöl bei mittlerer Hitze schmoren (nicht braten). Wenn die Zwiebeln leicht glasig werden, die halbierten Tomaten und die geviertelten Champigons hinzugeben und mit köcheln. Wenn die Tomaten und Champigons fertig geschmort sind (ein Großteil des Tomatenwasser sollte wegreduziert sein), das Schwarzbier hinzugeben und die Temperatur kurz auf das Maximum erhöhen. Während das Bier reduziert, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Die Schiffe aus dem Ofen nehmen und auf einem Teller anordnen und mit dem Schwarz-Bier-Meer die Lücken auffüllen.

Zum Schluss die Segel fertigen. Einen Schaschlikspieß nehmen und diesen durch das obere und untere Drittel der Eingangs erwähnten Süsskartoffelscheibe bohren und das Segel so leicht gebogen zum Abschluss in die Mitte des Kartoffelpürrees stecken.

Tipps: Für Kinder sollte auf das Schwarzbier verzichtet werden. Malzbier oder Cola erfüllen den gleichen Zweck. Auch ist das Essen für die meisten Kinder (in der oben aufgeführten Variante) deutlich zu scharf. Da die Eltern jedoch am ehesten wissen, wie scharf das eigene Kind gerne isst, spare ich mir hier eine Empfehlung.

Sollte das Schwarzbier-Meer zu flüssig sein, hilft beim Eindicken etwas Tomatenmark und/oder dunkles Mandelmus.

 

 

[heiko]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0