Fr

11

Apr

2014

Toffifee und Cherryfee (vegan)

Über was man bei Facebook nicht alles so stolpert... Wir haben bei dem Anblick der Toffifees sofort Hunger und Lust bekommen, sie nachzumachen. Herausgekommen ist eine traditionelle Variante und eine fruchtige Variante (beide vegan).

Zutaten für ca. 20 Toffifees:

 

125g Zucker

70ml pflanzliche Sahne

10-20 Haselnüsse (je nachdem, welche Variante ihr lieber mögt; jede andere Nuss ist natürlich auch machbar)

für die fruchtige Variante:

10-20 getrocknete Sauerkirschen (je nach Geschmack auch andere getrocknete, kleine Früchte möglich)

1 große Packung dunkler Nougat (vegan von RUF)

ca. 30-50g Zartbitterschokolade

für die fruchtige Variante:

ca. 30-50g weiße Schokolade

 


Zubereitung:


Zunächst den Zucker in einer beschichteten Pfanne langsam karamellisieren und so lange umrühren bis dieser zu einer dunkelbraunen, flüßigen Masse geschmolzen ist. Dann mit der pflanzlichen Sahne "ablöschen" (Vorsicht: könnte spritzen). Nun weiterhin auf kleiner Herdflamme stetig umrühren und warten bis die Masse zu einer klebrigen, dickflüssigen Karamellsoße wird.

Diese Masse dann in eine Silikonform mit Mulden (z.B. die eine Hälfte von einem Cakepop-Halter) oder eine Eiswürfelform (dann werden es eher eckige Toffifees) gießen und ein wenig schwenken, so dass sich das Karamell in der ganzen Mulde verteilt (es wird später quasi das Behältnis für die restliche Füllung). Wer geduldig ist, lässt das ganze ca. 5-10 Minuten bei Zimmertemperatur abkühlen; es geht auch mit 2-3 Minuten Kühlschrank. Dann den halb fest gewordenen Karamell noch etwas an die Seiten drücken (am besten mit einem kleinen Löffel), so dass die Karamellschalen zur Füllung bereit sind. Sollte zu viel rein gegossen worden sein, kann man es natürlich auch rauslöffeln/-gießen.

 

Während die Halbschalen im Kühlschrank weiter kühlen können und endgültig fest werden, das Nougat im Wasserbad erhitzen. 

Dann die fertigen, harten Karamellschalen mit Haselnüssen (oder Früchten) bestücken und die Formen mit dem flüssigen Nougat auffüllen. 

Nun wieder in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.

 

Zum Schluss ein bisschen Schokolade schmelzen (je nach Geschmack dunkel oder weiß) und die fertigen Karamell-Nougat-Nuss-Pralinen mit ihr betupfen.

 

Fertig sind die Toffifees oder auch Cherryfees...

Tipps:

  • Holger Mauermann hatte in seinem Originalrezept Schwierigkeiten mit der Konsistenz des Nougats, das können wir auch bestätigen; wie er vorschlug: sollte man es fester haben wollen, kann man die Nougatmasse natürlich auch mit der Schokolade vermischen - für Schokoliebhaber sicher auch viel leckerer
  • Um sie zumindest gut aus der Silikonform herauslösen zu können, sollte man die Toffifees vor Entnahme ca. 15 Minuten ins Gefrierfach legen. 

 

[daniela]

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    schoko_lade (Mittwoch, 30 April 2014 17:33)

    halo :)
    zuerstmal: wirklich ein ganz tolles rezept! ich habe zum karamell noch eine kleine prise salz gegeben, schmeckt super ;)
    und was das nougat angeht: unten steht ja, dass schon haüfiger probleme mir der konsistenz vom nougat aufgetreten sind. das liegt dann vermutlich daran, dass das nougat zu warm geworden ist. falls man eine küchenmaschine hat klappt es super das nougat in kleine stücke zu schneiden und in der rührschüssel einige minuten mit dem rührbesen laufen zu lassen. so haben wir es auf der arbeit immer gemacht. je länger man es laufen lässt, desto weicher/flüssiger wird es. und nachher wird es wieder ganz wunderbar fest :)

  • #2

    tee-kesselchen (Montag, 05 Mai 2014 22:03)

    Vielen lieben Dank dir für den Tipp mit dem Salz und der Schokolade. Bei unserer Dulce de Leche-Crème haben wir ersteres ja auch schon erprobt und für wunderbar lecker empfunden.
    Wir haben alles immer wieder im Kühlschrank aufgehoben, weshalb das leider wohl an der Firma oder so liegt, dass Aufwärmen und Abkühlen nicht wieder so eine Festigkeit bringt wie das Original. Aber damit kann man ja wirklich gut experimentieren...

    Herzliche Grüße,
    Daniela

  • #3

    Isabelle (Dienstag, 06 Mai 2014 21:28)

    Wooooooooow!!! Toffifees! Ich glaubs nicht.. Mhm, ich hab die so geliebt! Ich mach die ganz ganz bald nach und freu mich schon :-)
    Toller Blog, gefällt mir gut!

  • #4

    tee-kesselchen (Mittwoch, 07 Mai 2014 16:05)

    Vielen lieben Dank, liebe Isabelle!
    Viel Spaß und Erfolg dabei und guten Appetit! :-)
    Liebste Grüße,
    Daniela

  • #5

    Leonie (Montag, 21 Juli 2014 12:31)

    Bei mir ist die Karamellsoße von der Konsistenz wie die "Kuhbonbons" oder auch "Sahne Muh-Muhs" geworden. Falls die nicht bekannt sind, sie ist irgendwie bröselig und ließ sich schlecht bis gar nicht in den Mulden verteilen. Ich habe dann einfach den Rest geschichtet und so nun auch leckere quasi Toffifees gekriegt.
    Für's nächste Mal - was könnte ich falsch gemacht haben?
    Liebe Grüße,
    Leonie

  • #6

    tee-kesselchen (Montag, 21 Juli 2014 23:44)

    Hallo Leonie,
    das tut mir sehr leid zu hören. Ich hoffe, die quasi Toffifees schmecken trotzdem - noch irgendwie.
    Für mich klingt das nach zu langem Kochen. Karamell ist da wirklich eine punktgenaue Kocharbeit (leider). Sollte das nicht helfen, also eine kürzere Kochzeit, kannst du die ganze Masse auch im Wasserbad nochmal kurz erhitzen, etwas mehr Sahne unterrühren und erkalten lassen. Dann sollte es auf jeden Fall flüssiger sein.
    Viel Erfolg und herzlichen Dank für dein Feedback,
    Daniela

  • #7

    Jil (Mittwoch, 13 August 2014 11:57)

    Hallo, habe Das Rezept gestern ausprobiert, schmeckt echt super. Habe aber ein Problem mit dem Karamell. Auch wenn meine Silikonförmchen im Kühlschrank waren (sogar über Nacht), bleibt das Karamell im Förmchen kleben. :/ was hab ich falsch gemacht?

  • #8

    tee-kesselchen (Mittwoch, 13 August 2014 15:20)

    Liebe Jil,
    da kann es verschiedene Ursachen geben: Vielleicht war das Karamell nicht lange genug gekocht (das dauert wirklich einige Zeit bis es fester wird), oder die Gefrierzeit nach Fertigstellung war nicht lange genug. Ich habe sie nach dem Frieren aus den Förmchen heraus genommen, auf Teller gelegt und weiterhin im Kühlschrank aufbewahrt. Das hat gut funktioniert, wobei natürlich Karamell immer etwas klebt. Gegebenenfalls vor dem Verzehr nochmal kurz im Tiefkühler parken, um sie besser aus der Form/vom Teller zu lösen. Ich hoffe, damit konnte ich helfen.
    Herzlichen Dank für dein Feedback und uns freut, dass sie dir schmecken,
    Daniela

  • #9

    Inebine (Sonntag, 07 Dezember 2014 11:19)

    Hatte das gleiche Problem wie Jil, vermutlich hab ich das Zucker-Sahne-Gemisch nicht lange genug weiter köcheln lassen, war einfach froh als der Zucker überhaupt irgendwann was gemacht hat :'D
    Fürs nächste Mal weiß ich bescheid ^^
    Haben trotzdem geschmeckt, vielen Dank für das Rezept :)

  • #10

    sin (Mittwoch, 17 Dezember 2014 06:41)

    Eine frage...
    Was ist für euch eine große Packung Nugat? Wir haben nur die 125g Packung von Ruf gefunden.
    LG

  • #11

    Anna (Dienstag, 25 August 2015 21:20)

    Also ich glaube der Trick ist, dass man einfach ein bisschen mehr Sahne nimmt und vor allem eine richtig große Pfanne nimmt! Man muss genau den Punkt abwarten, wenn gerade keine Klümpchen mehr drin sind!
    P.S. ich hab auch probiert, vorher schon etwas sahne unterzumischen- macht das nicht! Funktioniert überhaupt nicht...
    Ansonsten sind die echt sehr lecker geworden! Ich hab schon etwas Nougat unter die Karamellcreme gemischt, damit der richtige Farbton am Ende rauskam!
    Hab es einige Male probiert...zuerst: Zu lange gekocht: steinhart! Danach zu kurz: fließt weg. ...findet ein gutes Mittelding! Ich hab es übrigens in Schnapsgläschen gemacht, das hat hervorragend funktioniert!
    Süße Grüße